„Oskar und die Dame in Rosa“ – Eric-Emmanuel Schmitt

DasBuch

4008bb13af

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: Fischer


„Da hast du recht, Oskar. Und ich glaube, dass wir beim Leben den gleichen Fehler machen. Wir vergessen, dass das Leben zerbrechlich ist, verletzlich und vergänglich, und tun so, als wären wir unsterblich.“


Meine erste offizielle Rezension auf diesem Blog möchte ich einem ganz besonderen Buch widmen. Meine treue Brieffreundin schenkte mir dieses Buch. Es ist ihr Lieblingsbuch und sie übergab es mir mit den Worten, dass ich es nicht nur ein Mal lesen soll, sondern so oft es nur geht. Und sie hatte Recht behalten …

Klappentext

Der zehnjährige Oskar hat Leukämie und weiß, dass er nicht mehr lange leben wird. Die ehemalige Catcherin Madame Rosa bringt ihn auf die Idee, über alles nachzudenken, was ihn bewegt – in 13 Briefen an den lieben Gott. Unsentimental und unerschrocken erzählen Oscars Briefe von Liebe, Schmerz, Freude und Verlust. In nur wenigen Tagen erlebt er auf wundersame Weise ein ganzes Menschenleben.


Bewertung

Es gab selten ein Buch, dass mich so berührt hat. Das Meisterwerk von Eric-Emmanuel Schmitt wird in der Sicht von Oskar erzählt und zwar schonungslos ehrlich, herzzerreißend und jedoch mit einer reichlichen Hand voll Humor. 104 Seiten enthält dieses Buch gerade einmal, viel zu wenig denn ich hätte noch ewig weiterlesen können. Dieses Buch zieht seinen Leser sofort in den Bann. Der Schreibstil ist einfach, jedoch sehr detailliert. Oskar ist einem auf Anhieb sympathisch und man kann sich voll und ganz in ihn hineinfühlen. In dem einen Moment kullern Tränen, welche im nächsten Moment sofort wieder mit einem riesengroßen Lächeln übermalt werden. Denn so irrsinnig witzig wie Oskar sein Leben in den wenigen Tagen durchlebt, bleibt nicht viel Zeit um traurig zu sein.


Fazit

Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem von Euch! Für Personen, die gerne Tränen vergießen und für Personen die gerne ein Lächeln auf die Lippen gezaubert haben wollen. Dieses Buch beeindruckt wirklich jeden Leser und vorallem regt es sehr zum nachdenken an. Was ist der Sinn des Lebens? Wieso habe ich Angst vor dem Tod und der Ungewissheit was daraufhin folgt? Oskar nimmt Euch all diese Fragen und Ängste.

Meine größte Dankesagung geht an meine liebste Brieffreundin Michelle! Sie hat Recht behalten … dieses Buch liest man nicht nur ein Mal, sondern so oft es nur geht.

 

unterschrift-cindy

Advertisements

Verfasst von

... Studentin (BWL) ... Leseratte ... Kreativkopf ... Konzertgängerin ... verliebt in das Leben ... Hobbyfotografin ... Momentesammlerin ... Instagrammerin ... aufgeschlossen und herzlich ... witzig und hilfsbereit ... ein Mensch wie Du und Ich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s