Federleicht wie Schatten im Licht – Marah Woolf

dasbuch

img_5189


Dies hier war seine Welt, nicht meine. Vielleicht waren doch Wunder möglich.


fazit

Eliza beschließt, nach dem Sommer ihr Studium in Stirling anzutreten. Frazer und Sky besuchen sie dort regelmäßig. Doch dann überreden die beiden sie, eine Einladung der Elfenkönigin zum Samhainfest in Avallach anzunehmen. So wird das natürlich nichts mit ihren guten Vorsätzen, ein normales Leben zu führen. Während der Samhainzeremonie geschieht das Unfassbare – Eliza, ihre Freunde und Cassian finden sich in einem verlassenen Haus wieder, in dem die unmöglichsten Dinge vor sich gehen. Während ihre Freunde überglücklich sind, ist Eliza bald die Einzige, die sich noch an ihr echtes Leben erinnert. Allerdings hat sie keine Ahnung, wie sie dorthin zurückgegangen können und ob sie die Opfer, die ihre Freunde dafür bringen müssen, tatsächlich verlangen kann.


Ich drückte mein Gesicht in ein Kissen, um nicht zu schreien. Herr, wirf Hirn vom Himmel, betete ich lautlos.


bewertung1

Leider habe ich die ersten 3 Bücher der Reihe gelesen, bevor ich mit dem Bloggen angefangen habe, weswegen ich meine Meinung dazu noch nicht kundtun konnte. Von daher hier mal eine kurze Zusammenfassung: ich fand sie genial. Sie entführt uns mit dieser Reihe wieder in die Welt der Mond Silber Licht Saga, die manche von euch vielleicht auch schon kennen. Wenn Autoren in Welten zurückkehren, die sie bereits für andere werke verwendet haben, finde ich das immer ziemlich super. Ich hab dann immer das Gefühl an einen bekannten und vertrauten Ort zurückzukommen. Ich freue mich auch immer wieder über das Wiedersehen mit Figuren, die ich schon kennenlernen durfte. Das ist manchmal wirklich so, als ob man alte Freunde Wiedertreffen würde, ihr kennt das bestimmt auch 🙂

Jetzt habe ich also den viertel Teil gelesen und er hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich hatte zwar a m Anfang ein paar Probleme so richtig „in Schwung“ zu kommen, aber ich denke, dass liegt eher daran, dass es schon eine Weile her ist, seit ich den letzten Teil gelesen habe. Ich musste irgendwie erstmal wieder rein kommen. Dann lief es aber gewohnt flüssig und das Buch war in zwei Tagen durchgelesen. Was mir besonders gefallen hat, dass Eliza in ihrer persönlichen Entwicklung (in meinen Augen) wirklich einen riesigen Schritt nach vorn gemacht hat. Cassian dagegen wird immer verbohrter, aber das passt auch insgesamt gut ins Geschehen und stört dadurch überhaupt nicht. Auch das Setting find ich schön – das Haus der Wünsche. Ich finde es wirklich super wie Sarah Woolf sich immer wieder neue magische Gegebenheiten einfallen lässt, die trotzdem immer perfekt in die von ihr geschaffene Welt passen.

Ein weiterer Plus Punkt ist eindeutig, dass die Autorin mit diesem Teil der Reihe die Auflösung, wer hinter all den bösen Machenschaften steckt wieder weiter in die Ferne gerückt hat. Nach dem dritten Teil war ich mir eigentlich relativ sicher – Pustekuchen. In diesem Teil sah es wieder anders aus. Ich liebe sowas ja. Und trotzdem macht es mich fertig: ich bin so ein neugieriger Mensch und will es endlich wissen 😀

Auch das Ende ist wieder offen gestaltet. Man weiß nicht wie es weiter gehen soll. Ein Problem ist zwar gelöst aber dafür andere entstanden und wieder andere… Naja auf deren Lösung bin ich schon sehr gespannt. Was mir hier,wie immer bei Sarah MARAH (warum zum Geier ändert das MacBook das immer zu Sarah???) Woolf gefällt ist, dass sie gekonnt Probleme einer magischen Welt mit den unlösbaren privaten Problemen eines jungen Mädchens mischt. Es ist oft wirklich zum schmunzeln und einige Male habe ich auch wirklich herzhaft gelacht.

Insgesamt setzt der viertel Teil die Saga würdig fort und steht seinen Vorgängern in nichts nach. bewertung-4-punkte

Ich muss also 4 von 4 Punkten vergeben, es geht gar nicht anders 🙂


Ich konnte damit leben, dass er mich hasste – weil ich keine andere Möglichkeit gehabt hatte zu handeln. 


fazit1

Ich kann es kaum erwarten, bis im Mai Teil 5 und im Dezember Teil 6 erscheint (hoffentlich habe ich mir die Daten richtig gemerkt und erzähle euch jetzt nix falsches). Marah Woolf hat in ihrem Nachwort übrigens so einen kleinen Kommentar fallen lassen: quasi mal schauen ob sich Cassian zusammenreißt oder ob Eliza eine andere Liebe findet. Für mich der worst case. Ich stehe einfach auf Happy Ends. Ein Grund mehr sehnsüchtig auf die Fortsetzungen zu warten 😉


Als der Himmel seine Schleusen öffnete, nahm Cassian wieder meine Hand. Diesmal entzog ich sie ihm nicht. Lachend rannten wir über die Wiese zum Haus. 


unterschrift-laura

Advertisements

Ein Kommentar zu „Federleicht wie Schatten im Licht – Marah Woolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s