„Und Du kommst auch drin vor“ – Alina Bronsky

DasBuch

UndDuKommstAuchDrinVor

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: dtv


Nur ich, ich hörte zu. Und ich konnte es nicht fassen. Was diese Leah Eriksson da nuschelte, handelte von mir. Von meiner Familie. Von meinem Leben. Von meinen Gedanken.


Klappentext

Seit der ersten Klasse sind sie beste Freundinnen: Kim, 15, eher unauffällig, und Petrowna, klug, exzentrisch und daran gewöhnt, immer und überall den Ton anzugeben. Alles wird anders, als die beiden mit ihrer Klasse zu einer Schullesung gehen: Während die anderen tuscheln, sich die Haare kämmen oder aus dem Fenster schauen, wird Kim hellhörig, denn was die Autorin da vor sich hin nuschelt, handelt von ihr. Okay, es kommen andere Namen vor und ein paar unwichtige Details stimmen nicht, aber der Rest ist sie! Doch die Geschichte geht nicht gut aus, vor allem nicht für Jasper, Kims Klassenkameraden, der, wenn das Buch die Wahrheit sagt, am Ende an einem Wespenstich stirbt. Um das zu verhindern, bleibt Kim nichts anderes übrig, als ihr Leben völlig auf den Kopf zu stellen. Auf einmal macht sie alle möglichen Dinge zum ersten Mal, wie zum Beispiel Jasper zu küssen. Das aber passt Petrowna ganz und gar nicht ins Konzept …

 


Ich guckte sie nur an. Ich wusste nicht, wie man Bücher kaufte. Bei Timberlands hätte ich zu Beispiel die Farbe und meine Schuhgröße genannt. Sollte ich hier sagen: „Ich hätte gern ein blaues Buch mit zweihundert Seiten?“


Bewertung

Es soll sogar Leute geben die keine Bücher mögen. Unvorstellbar oder? Und dann lesen diese besagten Leute ein einziges Buch und was lässt sich dabei feststellen? Es handelt sich genau um ihre Geschichte! Genauso erging es Kim. Nie hatte sie ein Buch in der Hand gehalten. Und doch muss sie dieses eine Buch lesen. Das Buch, welches Ihr Leben erzählt und Jeder kann es lesen.

Die Idee ist wirklich sehr gut. Jedoch ist es etwas an der Umsetzung gescheitert. Bronsky hat versucht auf gerade einmal 189 Seiten eine so komplexe Story zu entwickeln … man hatte als Leser die ganze Zeit das Gefühl, dass eine ewig lange Geschichte erzählt wird, welche sich absolut nicht um den Kern dreht und plitzplautz ist auf einmal das Ende da. Zwar ist Bronsky’s Schreibstil sehr gut nachzuvollziehen, lässt sich auch sehr realistisch lesen – jedoch ist es Nichts was den Leser packt und dazu bringt zu sagen ‚Ich muss sofort weiterlesen und kann das Buch nicht aus der Hand legen.‘ Auch die Enden der jeweiligen Kapitel haben mich nicht dazu verleitet sofort weiterzulesen. Die gewisse Spannung, welche in beinahe jedem Genre vertreten sein sollte hat einfach gefehlt.

Ein weiteres Problem waren in meinen Augen die Charaktere. Kim war eine Person die ich keineswegs einschätzen konnte. In einem Moment hätte ich sie am liebsten in den Arm genommen und getröstet, im anderen Moment hätte ich nur ausrasten können bei ihrer naiven Art. Genauso ging es mir bei ihrer besten Freundin Petrowna – ich hasse sie wirklich 😀 Einen so schrecklichen Charakter habe ich wirklich selten erlebt. Jasper hingegen eine in meinen Augen eine viel zu geringe Rolle gespielt.

Das Einzige was es tatsächlich raus gerissen hat war das Cover. Also ganz ehrlich – es spiegelt und glitzert. Wer findet das bitteschön nicht toll?

einen-punkt

Es tut mir wirklich sehr leid, aber ich war sehr enttäuscht von diesem Buch. Daher gibt es leider nur einen Punkt.


„Es gibt Autoren, die behaupten, dass ausgedachte Ereignisse aus ihren Büchern tatsächlich wahr werden“, sagte sie. „Hätten Sie was Schönes geschrieben könnten Sie jetzt ein reines Gewissen haben.“


Fazit

Ich habe mir sehr viel erhofft und wirklich viel erwartet von diesem Buch. Leider konnte es mich keineswegs überzeugen. Es gleicht einer kleinen Teenie-Komödie die man zu jeder Zeit und überall einfach so lesen kann. Jedoch auch nicht mehr …

Ich werde das Buch nicht wieder lesen und kann es auch nicht empfehlen.


Ich konnte Petrowna nicht zwingen, ihn zu lieben. Ich konnte mich selbst noch weniger zwingen, damit aufzuhören. Ich konnte nur ich sein und niemand sonst.


unterschrift-cindy

6 Kommentare zu „„Und Du kommst auch drin vor“ – Alina Bronsky

    1. Es freut mich, auch wenn die Umstände etwas anders sind, dass Dir die Rezension geholfen hat. Gerne hätte ich mehr positive Aufzählen wollen. Doch was will man tun? Wegen solchen Büchern gibt es Rezensionen 😉

      Liebe Grüße,
      Cindy 🙂

      Gefällt mir

    1. Liebe Kaat,

      ich bin gespannt ob Du Dich doch dazu entschließt es zu lesen und wenn, ob es Dir gefällt. Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden und dem ein oder anderen Leser wird es bestimmt gefallen 😊

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s