„Marie“ – Steven Uhly

DasBuch

image1

Verlag: btb


In diesem Augenblick sieht Veronika Kelber, wie eine gute Mutter reagieren würde. Sie würde in die Hocke gehen und ihr Kind umarmen, sie würde es trösten und ihm sagen, dass alles wieder gut wird. Vielleicht würde sie ihm ein schönes Pflaster versprechen oder eine Süßigkeit. Aber Veronika steht wie versteinert da und fragt sich, warum sie nichts dergleichen tun kann.


Klappentext

Der zwölfjährige Frido erzählt seiner kleinen Schwester Chiara eine aufwühlende Gutenachtgeschichte. Sie handelt von einem alten Mann, der ein Baby stiehlt. Als Chiara kurz darauf ihrer Mutter davon berichtet, reagiert diese schockiert. Im Affekt schlägt sie ihre Tochter. Ein Geheimnis, ein Tabu ist greifbar. Von diesem Moment an gerät die kleine Familie aus dem Gleichgewicht. Veronika Kelber reibt sich auf zwischen ihrem Anspruch, gleichzeitig eine gute, alleinerziehende Mutter zu sein, einen neuen Partner zu finden, die Ablehnung ihres Ex-Mannes zu ertragen und jenes Wundmal zu heilen, das sie unablässig an ihr furchtbares Versagen als Mutter, Frau und Mensch erinnert. Als sie schließlich die Kontrolle über ihr Leben verliert, reißt sie ihre drei Kinder mit in einen Strudel von Ereignissen, die alles verändern werden.


Als ihr nichts mehr einfällt, als die Stille der Mutter ihr merkwürdig vorkommt, sagt sie, Jetzt bin ich das geklaute Mädchen und du musst mich finden. Du musst mich suchen und meinen Namen rufen. Ich heiße, und dann hat sie den Namen gesagt und alles ist ganz schnell gegangen, die Mutter dreht sich um, und während sie ihr die Ohrfeige gibt, hört Marie ein leises, fast geflüstertes Nein.

Bewertung
„Marie“ von Steven Uhly ist die Fortsetzung seines Romanes „Glückskind“. Das habe ich selbst allerdings auch erst festgestellt, als das Buch bereits zu Hause lag. Wie ich sehr schnell festgestellt habe, ist das allergins gar kein Problem, denn man kann „Marie“ auch lesen, wenn man den Vorgänger noch nicht kennt. Ich habe zu Beginn kurz nachgelesen um was es in „Glückskind“ ging, einfach um eine Ahnung zu haben und einen guten Einstieg zu bekommen kurz gesagt, man das wichtigste so zusammenfassen: Marie wurde als Baby zum Sterben in eine Mülltonne gelegt und von einem Hartz-IV-Empfänger gerettet. Nun, wenige Jahre später, kommt sie Ihrer eigenen Geschichte immer mehr auf die Spur.
Steven Uhly erzählt in diesem Buch eine Geschichte in der es wirklich um unfassbar viel geht: Warum Verdrengen wir und was macht es mit einem und auch die Gabe von Kindern sich selbst zu helfen und ihren Mitmenschen irgendwie immer wieder mit so viel Liebe zu verzeihen. Der Autor schafft es wirklich viele Emotionen in dieses Buch zu packen, wodurch ich mich als Leser irgendwie die ganze Zeit ein bisschen beklemmt gefühlt habe. Und trotz dieser starken Emotionen und Gefühle schafft es der Autor einen klaren Schreibstil zu bewahren, was einen wirklich angenehmen Kontrast zur Story selbst schafft, die ja so viel Nachdruck hat.
Zusätzlich zu der an vielen Stellen wirklich herzzerreißenden Geschichte kann Uhly aber auch mit einer wirklich vielschichtigen und überzeugenden Figurengestaltung überzeugen. Mut, Zweifel, Angst, Enttäuschung und vieles mehr packt der Autor in die verschiedenen Charaktere hinein. Dabei ist es egal ob man sich Chitra, Frido oder Veronika (die Hauptcharaktere) anschaut. Sie alle wurden authentisch und intensiv gestaltet, sie sind unterschiedlich und gehören doch zusammen, haben alle ihre Probleme die eigentlich schon wieder total normal und gewöhnlich wirken und doch ist alles irgendwie schlimm. Sie bilden die dysfunktionale Familie die im Mittelpunkt des Dramas steht. Ich wollte ihnen irgendwie die ganze Zeit helfen und konnte es einfach nicht. Vor allem Veronika wollte ich einen Spiegel vorhalten, um ihr zu zeigen was für eine schreckliche Mutter sie ist.
Insgesamt vergebe ich 4 von 4 Punkten – das Buch konnte mich voll überzeugen.
vier-punkte


Sie muss funktionieren, Das ist auch eine Strafe, sagt sie sich, Im Gefängnis hättest du es doch viel zu leicht gehabt, du dumme Kuh, denkt sie. Sie muss hart gegen sich selbst werden, dann wird es gehen.

Fazit
Ergreifend und schockierend, beschreibt Steven Uhly das leben einer dysfunktionalen Familie. Dass ich „Glückskind“ noch nicht gelesen hatte, war nicht weiter schlimm, denn die Geschehnisse vor sechs Jahren werden immer weiter umrissen und letztlich fehlen eigentlich nur Details. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
unterschrift-laura

Ein Kommentar zu „„Marie“ – Steven Uhly

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s