Auch die schönsten Dinge müssen enden …

Hallo Ihr Lieben,

wie Ihr es bereits mitbekommen haben solltet, kommen seit einiger Zeit keine neuen Beiträge mehr online. Das hat natürlich auch Gründe. Es gibt Dinge, die unser Leben zurzeit komplett vereinnahmen. Und das natürlich im positiven Sinne! Während Laura gerade ihren großen Tag plant und nebenher noch von der Arbeit sehr eingespannt ist, hat Cindy alle Hände voll zu tun mit ihrem kleinen Bücherwürmchen Zuhause. Neben der Kindererziehung und der Elternzeit bleibt keinerlei Zeit um sich gemütlich mit einem Buch hinzusetzen oder voller Konzentration an einem Blogbeitrag zu arbeiten.

Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, ewig diskutiert und versucht Wege zu finden. Doch wie es der Titel des Beitrags bereits verrät: Mitte August wird unser Buchblog an dem wir so hart gearbeitet haben offline gehen. Es gibt zurzeit einfach keinen Platz für diese große Aufgabe in unserem Leben. Entweder machen wir es ganz oder wir lassen es sein. Daraus schlussfolgert sich Letzteres …

So viele positive Erfahrungen konnten wir hieraus schöpfen. Wir haben uns selbst weiterentwickelt, mit Verlagen zusammengearbeitet, treue Leser gefunden und tolle Leute kennengelernt mit denen wir uns über unser Hobby austauschen konnten.

Darum geht zum Einen ein Dank nach draußen an all die Verlage, die uns während dieser Zeit zur Seite standen, mit Rezensionsexemplaren versorgt haben und im stetigen Kontakt mit uns waren, und … natürlich an Euch! An Alle die den Beitrag gerade lesen, die uns immer fleißig gefolgt sind, denen wir neue Bücher ans Herz legen und uns über bestimmte Bücher freuen sowohl auch aufregen konnten. Ihr habt den Blog Im Bücherzelt zu dem gemacht, der er momentan ist und auch irgendwie immer sein wird.

Vielleicht sehen wir uns noch einmal später wieder. Wer weiß was die Zeit bringen wird und man sollte niemals Nie sagen.

Bis dahin verabschieden wir uns bei Euch mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Danke für all Eure Unterstützung! ❤

laura-cindy

„Die Sehnsucht des Vorlesers“ – Jean-Paul Didierlaurent

DasBuch

DieSehnsuchtDesVorlesers

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: dtv


Denn nach all den Jahren behandelten die Mitreisenden ihn inzwischen mit der freundlichen Nachsicht, die man harmlosen Spinnern entgegenbringt. Wohl nicht zuletzt, weil Guylain sie in den nächsten zwanzig Minuten ihrem grauen Alltag entreißen würde.


Klappentext

Guylain Vignolles liebt Bücher und hasst seinen Job in einer Papierverwertungsfabrik. Darum liest er jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit den Pendlern im Vorortzug ein paar Seiten vor, die er tags zuvor der Schreddermaschine entrissen hat – sein Akt der Rebellion gegen die Vernichtung von Literatur. Als er im Zug einen USB-Stick entdeckt, auf dem das Tagebuch einer jungen Frau gespeichert ist, verändert das sein Leben. Er muss diese Julie finden. Unbedingt.

 


Was zählte, war der Akt des Vorlesens. Er schenkte jedem einzelnen Blatt seine ungeteilte Aufmerksamkeit, damit das Vorlesen seine magische Wirkung entfalten konnte: Jedes Wort, das ihm über die Lippen kam, befreite ihn ein bisschen von dem Ekel, der ihn beim Gedanken an seine Arbeit überkam.


Bewertung

Dieses Buch ist wirklich ein Meisterstück für jeden Buchliebhaber. Jean-Paul Didierlaurent lässt seine Leser in die Welt der Worte, Buchstaben, des Vorlesens und generell der unsagbaren Liebe zu allen Büchern eintauchen. Denn der Protagonist Guylain hat keine Vorliebe für spezielle Bücher, Autoren oder Genres – er liebt jedes einzelne Wort und jede einzelne Seite in seiner totalen Unvollkommenheit.

Beim Lesen hatte ich stets das Gefühl in das Leben der männlichen Version von der fabelhaften Welt der Amelie Einblick zu erhalten. Mit Guylain hat Didierlaurent einen Charakter geschaffen der sowohl skurril als auch unfassbar herzlich und liebevoll ist. Auch alle weiteren Figuren haben sich sofort in mein Herz geschlichen. Sei es Guylains bester Freund Giuseppe mit dem er sich auf die Reise der verschwundenen Beine begibt, sein Goldfisch Rouget de Lisle oder schlussendlich auch Julie.

Didierlaurent schafft es mit jedem weiteren Satz seine Leser zu verzaubern. Es ist sehr schwer seinen Schreibstil zu bewerten, da sich dieser in keine Schublade packen bzw. vergleichen lässt. Ich hatte stets ein wohliges, heimisches Gefühl beim Lesen und auch wenn dieser Roman nicht unbedingt auf Spannung ausgelegt ist, erwartet man jede neue Seite und versinkt in den Worten.

Beim Lesen des Klappentextes wollte ich das Buch sofort lesen um mehr über die Liebesgeschichte von Guylain und Julie zu erfahren. Ich hatte mir insgeheim einen kleinen Kitschroman erhofft. Doch stattdessen habe ich einen skurrilen und ausgefallenen Roman erhalten, bei dem die Liebesgeschichte nicht so viel wiegt. Auf der einen Seite in Ordnung, jedoch hat es mich auch etwas enttäuscht. Eine ausführlichere und längere Beschreibung der langsam wachsenden Liebe zwischen Guylain und Julie hätte mich wirklich sehr gefreut. Aber da ist auch das weitere Problem: gibt es eine Liebe? Das Ende lässt Raum für Interpretationen übrig. Ob das ein gutes Zeichen ist?

drei-punkte

Auf Grund der letzten zwei Kritikpunkte kann ich nur drei Punkte verteilen.


Julie: Irgendwo tief in mir steckt wohl immer noch das kleine Mädchen, das wenigstens einmal im Jahr noch auf ein Wunder zu hoffen wagt, auch wenn es im Laufe seines Lebens erfahren hat, das dies ebenso sinnlos und dumm ist, wie an die Existenz eines Traumprinzen zu glauben.


Fazit

Trotz der genannten Kritikpunkte hat mich der Roman sofort in seinen Bann gezogen und begeistert. Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem Buchliebhaber. Allein Guylains Liebe zu den Worten ist bemerkenswert und man lässt sich gern davon anstecken.

Was ich vielleicht daraus gelernt habe? Ich glaube, dass ich gewisse Wörter, Textpassagen und Seiten bewusster und intensiver wahrnehme. Versucht es doch selbst einmal 🙂


Vor ein paar Tagen habe ich entdeckt, dass es auf dieser Welt jemanden gibt, der eine erstaunliche Wirkung auf mich hat. Jemand lässt alle Farben heller leuchten, nimmt meinem Alltag seine Schwere, wärmt mich von innen, macht das Unerträgliche erträglicher, das Hässliche nicht ganz so hässlich und das Schöne noch viel schöner.


Ich wünsche Euch einen wundervollen Feiertag!

Falls bei Euch auch so ein Schmuddelwetter herrscht wisst Ihr was zu tun ist 😉

unterschrift-cindy

Warum war/ist es so ruhig um mich?

Die letzte Zeit war es sehr ruhig um mich gewesen. Letztes Jahr war es auf Grund der Bachelor-Thesis-Phase. Die amüsanten Bücher mussten den Fachbüchern weichen und die Nächte wurden nicht durchgelesen, sondern durch geschrieben.

Doch was ist danach passiert? Über Instagram werden es Einige schon erfahren haben. Für die treuen Leser unter Euch die es noch nicht wissen:

IMG_4628

Ein kleines Wunder hat sich in unser Leben gemogelt und wird schon jetzt fleißig zum Bücherwurm ausgebildet. Ich hoffe Ihr könnt verstehen, dass gewisse Dinge in diesem Moment wichtiger waren da unsere Welt ein wenig Kopf stand.

Um auch in Zukunft keine Probleme zu haben, stand dann schlussendlich auch noch ein Umzug an der uns die letzten Nerven kostete.

Doch all das ist nun Geschichte. Alle Strapazen der letzten Monate sind weitestgehend vergessen, ich kann mich immer mehr auf die neue Situation einstellen und freue mich auf die Veränderungen die zum Ende des Jahres auf mich zukommen.

Ich bedanke mich trotzdem, dass Ihr uns treu geblieben seid und vor allem auch Laura, die versucht hat die lange Zeit zu überbrücken. Klar werden nicht mehr so häufig Rezensionen erscheinen können und es werden sicherlich auch die einen oder anderen Kinderbücher hier auftauchen. Aber ich denke Ihr versteht das 🙂

unterschrift-cindy

„Wie man die Zeit anhält“ – Matt Haig (Werbung)

DasBuch

WieManDieZeitAnhält

Hier geht’s direkt zum Hörbuch!

Anbieter: Audible

Kategorie: Romane

Verlag: der Hörverlag, dtv

Sprecher: Christoph Maria Herbst


Ein weiterer Grund warum Niemand von uns weiß ist, dass wir einen besonderen Schutz genießen. Es gibt da eine Organisation. Wer unser Geheimnis aufdeckt, und daran glaubt, wird möglicherweise sehr bald feststellen, dass sein eigenes, ohnehin kurzes Leben plötzlich noch kürzer geworden ist. Gefahr droht also nicht nur von gewöhnlichen Menschen – sie kommt auch von innen.


Klappentext

Die erste Regel lautet: Du darfst dich niemals verlieben. Niemals.

Tom Hazard ist Geschichtslehrer, ein introvertierter Mann, der ein zurückgezogenes Leben führt. Und er hat ein Geheimnis: Er sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, Paris der zwanziger Jahre erlebt und alle paar Jahre eine neue Identität angenommen. Aber eines war er immer: einsam. Seine einzige große Liebe endete schmerzvoll. Doch jetzt bittet ihn die alleinerziehende Mutter und Kollegin um Hilfe. Während er ihr allmählich näherkommt, verändert sich für ihn alles…


„In der Musik geht es um Zeit“, sagte ich. „Es geht darum die Zeit zu beherrschen.“


Bewertung

Lange Zeit habe ich keine Hörbücher mehr in meinen Alltag gelassen. Zu oft habe ich mich ablenken lassen. Doch auch das muss sich einmal ändern …

Ich habe sehr oft mit Matt Haig’s aktuellem Roman geliebäugelt. Damals war ich hin und weg von Haig’s Buch „Ich und die Menschen“. Trotz der Tatsache das es eher in Richtung Fantasy geht und dies Laura’s Genre ist, hatte man nie das Gefühl das es ‚zu‘ unrealistisch wird.

Tom Hazard (eine von vielen Identitäten) hat mit seinen 400 Jahren Einiges an Lebenserfahrung nachzuweisen und durchlebte diverse Epochen der Geschichte. Doch sein Leben scheint deshalb nicht unbedingt lebenswerter zu sein als das der ‚Eintagsfliegen‘. Neben einem ewigen Leben, haben Albatrosse (wie sich diese Spezies nennt) auch Einiges zu befürchten. Haig beschreibt in seinem Roman nicht nur das Leben des Tom Hazard, sondern gerade auch die heutigen Tücken des 21. Jahrhunderts, die ewige Einsamkeit und die Suche nach Liebe und Geborgenheit.

Zu Beginn hatte ich etwas Bedenken, ob mir diese geschichtliche Seite des Romans überhaupt zusagen würde. Historische Romane sind in meinem Repertoire nicht zu finden – und das aus gutem Grund. Haig hat seine Leser/Hörer jedoch viel mehr in die Biografie Hazard’s eintauchen lassen und schildert lebhaft dessen Leben. Hazard wird von Shakespeare entdeckt, sitzt im selben Lokal wie Chaplin und spielt Musik zu der Josephine Baker ihre Hüften kreist. Ich habe es sehr genossen meiner Fantasie freien Lauf zu lassen und mich den Bildern in meinem Kopf hinzugeben.

Auch wenn diese Geschichte – natürlich – eine Liebesgeschichte enthält, ist diese eher wunderbar und romantisch als zu überladen und kitschig. Haig hat es mit seiner detaillierten und verrückten Art wieder einmal geschafft seinen Lesern/Hörern viel Fantasie und Vorstellungskraft zu entlocken.

Ein großer Kritikpunkt stellt bei Hörbüchern meist die Sprecherstimme für mich dar. Mit Christoph Maria Herbst hat der Hörverlag komplett ins Schwarze getroffen! Es war jederzeit sehr angenehm zu hören und an den passenden Stellen in Szene gesetzt.

Ich hatte jedoch Schwierigkeiten zwischen den verschiedenen Epochen umzuschalten und zu realisieren in welcher Zeit wir uns befinden. Da dies generell sehr schwer bei Hörbüchern nachzuvollziehen ist, kann man dies nicht als große Kritik sehen. Einzig und allein das Ende hat mich ein wenig enttäuscht. Grund hierfür war, dass es in meinen Augen etwas zu schnell verging. Ich hätte gern ein paar weitere Kapitel mit mehr Informationen erwartet bzw. mir gewünscht.

drei-punkte

Es gibt deshalb drei von vier möglichen Punkten von mir.


Liebe ist das was dem Leben Sinn gibt. Die sieben Jahre mit ihr hatten mehr Bedeutung als alles Andere, verstehst Du? Kannst all die Jahre vorher und nachher in die Waagschale legen und sie hätten nicht die geringste Chance.  Das hat die Zeit so an sich, oder? Zeit ist nicht gleich Zeit. Manche Tage, manche Jahre, manche Jahrzehnte sind leer. Sie enthalten Nichts. Flachwasser. Und dann kommt ein Jahr, ein Tag oder ein Nachmittag und er bedeutet Alles. Alles!


Fazit

Haig’s Roman „Wie man die Zeit anhält“ gehört definitiv zu den besten Romanen in 2018. Ich bin noch immer beseelt von den schönen Textpassagen und den Bildern in meinem Kopf.

Wer es noch nicht gelesen hat – tut es! Es lohnt sich auf jeden Fall. Um sich genau auf die geschichtlichen Fakten einlassen zu können bedarf es ein wenig an Konzentration, aber bei diesem fesselnden Buch dürfte dies kein Problem darstellen.

Wenn Ihr wieder einmal Lust auf ein Hörbuch habt: es besteht die Möglichkeit bei Audible einen Probemonat mit einem kostenlosen Hörbuch testen. Dieses Hörbuch gibt es hier auch zu testen 😉


Jahrhunderte lang war sie der einzige Grund für mich am Leben zu bleiben doch in diesem Augenblick wird mir klar, dass es noch andere Gründe gibt. Das Leben an sich. Seine Möglichkeiten, die Zukunft, die Chance von etwas Neuem. Ich – will – leben.


WERBUNG:

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Audible


unterschrift-cindy

Meine EMF-Kochbücher

Hallo meine lieben Leser/-innen,

heutet wartet einmal kein Roman oder Thriller auf Euch. Dieses Mal gebe ich Euch wieder einen Einblick in die Welt meiner Kochbücher. Vor einer Weile habe ich die Möglichkeit bekommen zwei Bücher vom EMF-Verlag mein Eigen zu nennen. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle für die Möglichkeit mich weiterzubilden.

Doch welche Bücher durften eigentlich bei mir einziehen? Ich werde Euch dieser kurz vorstellen und mein Feedback dazu geben.


 

DasBuch

IssWasDuBist

„Iss, was Du bist – Das 5 Elemente-Kochbuch“

Klappentext

Chinesische Ernährungslehre liegt im Trend und hält gesund: „Iss was du bist – Das 5-Elemente-Kochbuch“ folgt dem Ernährungsprinzip der 5 Elemente, das der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) entstammt und ein ganzheitlich ausgerichtetes System vertritt. Eine Einführung in die Grundlagen der Elementeküche vermittelt das nötige Basiswissen, um im Anschluss mit dem beiliegenden Workbook den eigenen Ernährungstyp zu bestimmen. Im Praxisteil können dann aus über 60 bunten Rezepten die zum persönlichen Profil passenden Gerichte gewählt werden. Mit der richtigen Ernährung lassen sich Yin und Yang im Gleichgewicht halten, sodass Körper und Geist gesund und stark bleiben. TCM neu entdeckt: individuell, ganzheitlich und einfach lecker!

Bewertung

Ich habe mich echt am allermeisten auf dieses Buch gefreut. Krankheitsbedingt muss ich sehr viel in Sachen Ernährung ausprobieren und selbst schauen was mir gut tut. Da sehr viele auf TCM, also die Traditionelle Chinesische Medizin schwören, wollte ich es auch wissen.

Zu Allererst ist Krahwinkels und Bunses Kochbuch ein absoluter Hingucker und sehr schön gestaltet. Um selbst mehr über sich herauszufinden und wichtige Dinge festzuhalten befindet sich ein kleines Workbook in dem eigentlich Buch. Dies führt den Leser durch die einzelnen Kapitel (auf den Seiten im Buch wird auch darauf hingewiesen) und soll zum Mitarbeiten animieren.

Während zu Beginn alle grundlegenden Dinge erklärt werden und sich die Autorinnen vorstellen, geht es auch gleich zu den einzelnen Elementen. Ich hatte zu Beginn große Probleme all das beizubehalten und zu verinnerlichen. Wenn man sich jedoch Alles genau zu Gemüte führt, stellt auch das kein Problem dar.

Die Rezepte sind sehr ansprechend und vor allem für die Experimentierfreudigen unter Euch. Bei einigen Rezepten hat es mich ein wenig Überwindung gekostet. Des Weiteren sind viele Zutaten aufgeführt, welche man nicht immer Zuhause hat oder nicht unbedingt in den normalen Supermärkten findet.

Fazit

Für experimentierfreudige und geduldige Leute ist dieses Buch perfekt. Es dauert zu Beginn etwas, bis man sich in die Materie hineingefitzt hat und den roten Faden findet. Aber auch hierbei ist Geduld der Schlüssel zum Glück. Ich selbst durfte sehr viel dazulernen und bin froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte.


DasBuch

DasEinfachsteKochbuchDerWelt

„Das einfachste Kochbuch der Welt“

 

Klappentext

Sie glauben, für gutes Essen müssten Sie stundenlang den Kochlöffel schwingen? Jean-François Mallet beweist Ihnen mit „Simplissime – Das einfachste Kochbuch der Welt“ das Gegenteil. Der Koch aus Frankreich hat beliebte Klassiker auf den Prüfstand gestellt und so vereinfacht, dass sie sich für die schnelle Alltagsküche eignen. Statt vielen Zutaten benötigen Sie nur etwas mehr als eine Handvoll – das schont das Portemonnaie und Ihr Zeitbudget. Wenn Sie auf der Suche nach gelingsicheren und leichten Rezepten für Bœf Bourguignon, Ratatouille und Co. sind, ist das Bestsellerkochbuch die Lösung. Mallet erklärt einfach und mit Fokus aufs Wesentliche, wie Sie mit wenig Zeit meisterhafte Gerichte zubereiten. So schinden Sie bei Ihren Gästen Eindruck!

 

Bewertung

Ein Mal im Moment treffen wir uns mit Freunden wo immer wieder jemand Anderes das Kochen übernimmt. Für solche besonderen Anlässe stelle ich mich gerne lange in die Küche und experimentiere ein wenig. Sonst bin ich eher ein Kochmuffel und will das es schnell geht – ohne allzu viel Aufwand. Dementsprechend kam das einfachste Kochbuch der Welt ganz gelegen.

Ich wurde von sehr vielfältigen Gerichten überrascht und wusste schon im ersten Moment, dass ich die nächste Zeit sehr viel neue Rezepte ausprobieren werde. Klar, gibt es auch hier einige Rezepte die gar nicht so meins sind, aber im Großen und Ganzen sagt mir beinahe Alles zu. Und was ist das Besondere daran? Schnelle Rezepte mit maximal sechs Zutaten. Besser kann es wirklich nicht sein.

Bisher habe ich mich mit ca. 15 Rezepten durchprobiert und bis auf ein paar Gewürze benötigt man tatsächlich nicht mehr Zutaten für die einzelnen Gerichte. Wer sich jedoch ein Buch mit sehr gesunden und kalorienarmen Rezepten wünscht ist hier an der falschen Adresse. Man findet wirklich Alles. Von schönem saftigen Steak, über leichte Sommersalate mit Melone oder süße Desserts.

Fazit

Meine Erwartungen wurden vollkommen erfüllt. Klar isst man nicht Alles, aber das sollte ja auch nicht so sein. Für mich ist dieses Kochbuch jedoch perfekt, da es in seiner Vielfalt und besonders Einfachheit überrascht.


Welche Kochbücher könnt Ihr mir noch ans Herz legen? Ich bin für jede Empfehlung offen 🙂

Bis dahin wünsche ich Euch ein wundervolles Wochenende und vielleicht kocht auch Ihr an Euren freien Tagen etwas Schönes?!

unterschrift-cindy

Unser Monatsrückblick – März ´18

März

… stand ganz im Zeichen der Leipziger Buchmesse. Einige Stunden und Geldscheine später, durften sich ein paar Neuzugänge zu uns gesellen. Wir hoffen, dass Ihr, falls Ihr auf der LBM gewesen seid, auch schöne Stunden verbringen durftet und nicht im Schneechaos versunken seid. Bei uns kehrt so langsam der Frühling ein. Zeit für Veränderungen, neue Bücher und schöne Lesestunden.

Cindy

Meine gelesenen Bücher:

DerGefährlichsteOrtDerWelt

Rezension – „Der gefährlichste Ort der Welt“

Und wieder einmal muss ich Euch enttäuschen. Wieder einmal habe ich es geschafft nur ein einziges Buch in einem Monat zu lesen. Aber hey, dafür war es ein ganz Besonderes!

Meine Neuzugänge:

Staubchronik-web-720x1030-tile

Auf der Buchmesse konnte ich an vier Bücher nicht vorbeigehen: Illuminae hat es mir schon die ganze Zeit angetan gehabt und ich musste es einfach kaufen. Unheimliche Geschichten von Edgar Allan Poe ist eine illustrierte Ausgabe und jeden Cent des Preises wert. Staubchronik ist mein erstes Buch aus dem Drachenmondverlag und ich freue mich schon total auf das Lesen. Mit anderen Worten: Ich wollte ich bereits letztes Jahr von der LBM mitnehmen, aber das Budget war dann leider aufgebraucht. Des durfte es dieses Mal mit. Das einfachste Kochbuch der Welt habe ich vom EMF Verlag bekommen und finde es einfach klasse mit wenigen Zutaten ein tolles Gericht zu zaubern. Auf HEX bin ich durch Instagram gekommen, da ich es bei einer Followerin gesehen habe. Die Geschichte klingt unfassbar spannend!


 Laura

Meine gelesenen Bücher:

Rezension – Der DaVinci Fluch

Rezension – Save Me

Rezension – Marie

Jap… echt wenig. Die Grippewelle hat bei uns auf Arbeit voll zugeschlagen was für mich massig Überstunden, Müdigkeit und mega wenig Motivation zur Folge hatte. Ich habe das Gefühl, dass ich im März wirklich nichts außer arbeiten und schlafen getan habe. 😀 Aber egal – die Tage werden länger die Kollegen gesünder und ich hoffe, dass schlägt sich auf meine Freizeit nieder.


Meine Neuzugänge:

Unbenannt

Alle meine Neuzugänge warten eigentlich nur darauf gelesen zu werden und ich freue mich schon auf jedes davon. Die Frage ist nur: welches zuerst???

Wir wünschen euch schöne Ostern und einen schönen April!

laura-cindy

„Der gefährlichste Ort der Welt“ – Lindsey Lee Johnson

DasBuch

DerGefährlichsteOrtDerWelt

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: dtv


Ryans Leben öffnete sich nach allen Seiten, es wirbelte und tanzte, flüsterte ihm ins Ohr, was es alles werden würde. Und wer er darin sein würde: Was er wollte. Wer er wollte.


Klappentext

Als Tristan Bloch eines Morgens auf sein Fahrrad steigt und losradelt, auf die Golden Gate Bridge zu, den heißen, schweißnassen Kopf gesenkt, da ahnen wir schon, dass ihn der Verrat seiner Angebeteten, Calista, vernichtet hat. Sein Liebesbrief wurde auf Facebook gepostet, und das war ihre Schuld.

Fünf Jahre später: Kurz nach dem dramatischen Ende einer Abschlussparty betrachtet Calista, Tristans erste und letzte große Liebe, in dem Versuch, die Ereignisse zu begreifen, ein altes Klassenfoto – Tristan, lachend, in seinen unmöglichen grellgelben Trainingshosen, der sanfte Dave Chu, der durchtriebene Ryan Harbinger, Baseball-Captain und Schwarm aller Mädchen, Abigail Cress, damals noch Calistas beste Freundin, die später mit einem Lehrer anbandelte, und all die anderen, die mit dem Leben und der Liebe gespielt hatten. Ihre fröhlichen Gesichter täuschen. »Sie taten, was sie konnten, um zu überleben.«

Für einen von ihnen war Mill Valley, das verträumte reiche Städtchen über der Bucht von San Francisco, ein vermeintliches Paradies, zur Hölle geworden. Und sie, die zurückblieben, waren vom Leben gezeichnet, noch bevor es richtig begonnen hatte.


[…] Aber manchmal nimmt das Leben nun mal überraschende Wendungen, und dann müssen wir unsere Ziele und Ambitionen neu überdenken. Wir können eben nicht immer alles haben.


Bewertung

Man nehme eine perfekte Kleinstadt, eine Gruppe Teenager die alle irgendwie miteinander in Verbindung zu stehen scheinen und verpacke dies mit all deren Problemen in ein Buch.

Seit langer Zeit ist dies ein Buch, welches mich auch durch den Klappentext nicht richtig schlüssig zu sein schien. Ich hatte einerlei Vorstellung was mich erwartet und wie es genau sein und sich entwickeln würde. Ich habe bisher viele positive Meinungen darüber gehört, dass die Leser es verschlungen haben und nicht aus der Hand legen konnten. Tja, was soll ich sagen? Ich kann das sehr gut nachempfinden. Auch wenn ich zu Beginn einige Probleme hatte mich direkt in die Geschichte hineinzufinden, so habe ich es schnell durchgelesen.

Johnson hat einen Roman geschaffen, der dem Leser das Blut in den Adern gefrieren lässt, wobei man sich den Kopf schütteln muss und des Öfteren überlegt wie tragisch und dramatisch die Jugend doch ist. Der Aufbau des Buches ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber sobald man sich ein mal reingefitzt hat geht es wie von selbst. Insgesamt ist die Geschichte in drei Teile unterteilt. Jeder Teil steht für eine andere Zeit bzw. Vergangenheit. Und damit nicht genug – es wird immer wieder zwischen den einzelnen Protagonisten der Geschichte gewechselt.

Es ist schwer die diversen Charaktere zu beschreiben. Alle Personen bauen im Hintergrund aufeinander auf – genauso wie ihre Geschichten die sie mit sich herumtragen. Ein roter Faden zieht sich durch das gesamte Buch: die Geschichte um Tristan Bloch. Wer er war, was passiert ist, wieso dies geschehen ist, wer daran beteiligt ist, wie es auch nach Jahren noch alle Personen spaltet. Aber das müsst Ihr natürlich selbst herausfinden 🙂 Hierbei geht es um die Schönlinge, die sich nichts mehr wünschen als endlich auszubrechen, Mädchen die noch nicht selbst zu sich gefunden haben, verbotene Lieben, Mobbing, Shit-Storm in den sozialen Medien … Und all diese Dinge bauen aufeinander auf, verheddern sich zu einer Geschichte und ergeben am Ende ein Ganzes. Ich habe mich beinahe jeder Person mitgelitten und mich sofort in meine Jugend zurückversetzt gefühlt.

Das Cover ergibt zu Beginn nicht allzu viel Sinn – das ändert sich jedoch bereits im ersten Teil der Geschichte.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass mich dieses Buch in sehr viele Gemütslagen versetzt hat und von einem Drama in das Nächste katapultiert hat.

vier-punkte

Volle Punktzahl für dieses tolle Meisterwerk.


Lance hatte gesagt, scheiß auf die Vergangenheit. Lance hatte gesagt, die Gegenwart ist der Ort, wo man sein wollte, und die Zukunft der Ort, den man sich Schritt für Schritt selbst gestaltete.


Fazit

Dieses Buch ist Nichts für hochsensible Leser – wo sehr schnell die Tränen kullern. Es sei denn, man legt es drauf an.

Auch wenn ich dieses Buch verschlungen habe, solltet Ihr euch Zeit einplanen. Zeit um sich in die Geschichte hineinzufinden, alle Charaktere kennen zu lernen und die Zusammenhänge zu erkennen.

Ich kann es Jedem ans Herz legen und sagen, dass dieses Buch sehr zum Nachdenken anregt und auf viele schwere Themen und Dinge hinweist.


„Wenn man aus einem Ort wie Mill Valley stammte, so wie sie und Tristan und alle, die sie kannten, war kein Entkommen möglich. Dieser Ort war so speziell, in seiner Schönheit und seinen Beschränkungen, dass kein anderer Ort ihnen wirklich stimmig erscheinen würde. Sie konnten nicht vergessen, dass diese Welt für sie geschaffen worden war, dass sie in dieses perfekte Nest hineingeboren worden waren, und trotzdem hatten sie darauf bestanden, unglücklich zu sein.“


unterschrift-cindy

Wir auf der LBM 2018

Wenn wir unseren Urlaub für das kommende Jahr abgeben müssen steht bereits ein Termin fest: die alljährliche Leipziger Buchmesse. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschieden, nur einen Tag auf der Messe zu verbringen – somit haben wir den Freitag für uns genutzt und uns zwischen Schulklassen zu den einzelnen Hallen geschoben.

LBM Halle

… das tolle Bild was Ihr hier oben sehen könnt ist vom letzten Jahr. 2017 sind wir im strahlenden Sonnenschein über die LBM spaziert und haben es bereut, dass wir kein T-Shirt angezogen haben. Leider sah es dieses Jahr etwas anders aus. Sachsen wurde komplett vom (hoffentlich) letzten Winterschub heimgesucht und es herrschte komplettes Chaos. Zu unserem Glück konnten wir die Messe am Freitag besuchen und mussten nicht wie viele Andere am Samstag darum bangen, ob wir überhaupt ankommen. Wir hoffen, dass es allen gut geht und die Meisten den Besuch auf der LBM trotz Wintereinbruch geschafft haben.

Wir haben unsere Shopping-Ausbeute, sowie unsere Eindrücke für Euch aufgeschrieben:


Cindy

Meine Bücher:

LBM18

Dieses Jahr habe ich mir gezielt „Illuminae“ gekauft. Seit langer Zeit umgarne ich das Buch nun schon und konnte es dieses Mal einfach nicht lassen. „Unheimliche Geschichten“ von Edgar Allan Poe ist eine illustrierte Ausgabe und hier habe ich gerne etwas tiefer in die Geldtasche gegriffen. „Mit anderen Worten: Ich“ wollte ich schon letztes Jahr auf der LBM kaufen, aber habe mich doch dagegen entschieden. Dieses Jahr war etwas mehr Budget drin und da habe ich meine Chance genutzt. „Staubchronik“ ist mein erstes Buch aus dem Drachenmond-Verlag und hat mich vor allem optisch in seinen Bann gezogen. Als es dann noch hieß „Sie können das Buch gleich signieren lassen“ war es natürlich perfekt! Ich freue mich am meisten auf dieses Buch, welches ich zusammen mit Laura lese.

Weiterhin durfte bei mir ein Buch der Bücherkinder Leipzig e. V. einziehen. Letztes Jahr standen Laura und ich vor dem Stand und wollten unbedingt ein Bild mitnehmen. Dieses Jahr gab es einige Bücher im Sale und ich habe sofort zugeschlagen. Außerdem habe ich ein wunderschönes Bild für den leeren Platz neben unserem Fernseher ergattern können. Dann gab es noch ein paar kleine Dinge wie drei Tombow-Brush-Pens zum Lettern und ein Etui mit Notizbuch. Im Großen und Ganzen war es ein sehr erfolgreicher Einkauf.

Meine Eindrücke:

Ein großer Pluspunkt geht dieses Mal an die Messebuchhandlungen. Auch wenn ich noch immer nicht mit der großen Messebuchhandlung warm werden konnte und nicht verstehe, weshalb sich die Jugendliteratur in der Kinderabteilung befindet, bin ich positiv überrascht gewesen von der Buchauswahl dieses Jahr. Auch wenn es nur eine kleine Sache ist, aber der Gang zur Toilette war kein Horrorakt langer Schlangen mehr, sondern es ging ziemlich zügig voran. Dies lag sicher daran, dass die Cosplayer sich anscheinend nicht mehr auf der Toiletten in den anderen Hallen fertig machen durften. Dadurch, dass der Besucherfluss am Freitag noch erträglich war, mussten wir nicht immer auf das Ausstellerverzeichnis zurückgreifen, sondern konnten einfach durch die Hallen zu den Verlagen schlendern und entdecken ohne, dass wir uns gezielt durch Menschenmassen kämpfen mussten.


Laura

Meine Bücher:

image1

Meine Ausbeute ist dieses Jahr ziemlich klein. Das ist natürlich Schade auch mir ging es beim stöbern wie wahrscheinlich euch allen auch: „Soll ich das nehmen? Nein das! Ach ich nehm beide… Uuuuuhhh das klingt auch toll!!“. Meine magere Ausbeute hat aber einen ganz einfachen Grund: in wenigen Wochen steht die erste Wohnung im Programm und mein Gehalt geht derzeit für Möbel, Kochutensielen und ähnlichen Kram drauf – merke nie wieder einen Umzug im Zeitraum der Buchmesse legen!! 😀
Trotzdem bin ich natürlich nicht mit ganz leeren Händen nach Hause gefahren. „Die fünf Gaben“ steht seit ein paar Wochen auf meiner Wunschliste, ich habe jede Menge begeisterte Rezensionen gelesen und bin super neugierig. Als es dann in der Messebuchhandlung vor mir lag, konnte ich auch nicht mehr nein sagen.
Genau so ging es mir bei „Sturmmelodie“ aus dem Drachenmond Verlag. Seit Jahren kann ich an diesem Stand nicht vorbei gehen. Ich wundere mich selbst, dass es nur ein Buch geworden ist, aber so wie ich mich kenne wird die nächste Bestellung nicht lange auf sich warten lassen.
Um „Aquila“ von Ursula Poznanski bin ich auch schon eine Weile herum geschlichen und habe mich vergangenen Freitag dann spontan für das Hörbuch entschieden.

Meine Eindrücke:

Ich liebe sie, die LBM. Man kommt mit den verschiedensten Menschen ins Gespräch und kann einfach so wunderbar viel Entdecken. Besonders positiv ist mir dieses Jahr das Angebot rund ums Buch aufgefallen – wir haben mit tollen Künstlern gesprochen und ich konnte an dem Bild mit dem Küken einfach nicht vorbei gehen.
Da wir dieses Jahr aus privaten Gründen nur einen Tag Zeit hatten haben wir uns wie andere Tagesbesucher ganz entspannt jede Halle angeschaut, gestöbert ohne Ende und Termine weg gelassen. Insgesamt haben mich dieses Jahr die kleinen Verlage wesentlich mehr angezogen – ich finde es wirklich toll was manche aus den doch teilweise recht kleinen Ständen rausholen. Es war wie eine große Entdeckungstour und ich habe jede Mintue genossen. Ich fand den Tag wirklich super und freue mich jetzt schon auf die nächste Messe – dann hoffentlich wieder mit mehr Messetagen.


Wir freuen uns, dass wir auch dieses Jahr wieder ein Teil der Leipziger Buchmesse sein konnten und es durch das Schneechaos geschafft haben.

Wir sehen uns nächstes Jahr wieder, liebe LBM.

laura-cindy

„Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente“ – Peter Bognanni

DasBuch

MeinLebenOderEinHaufenUnvollkommenerMomente

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: Hanser


Ich dachte an den einen Abend zurück, den ich mit Jonah verbracht hatte. Auf der Party. Es war nicht besonders spektakulär oder romantisch gewesen. Und auch wenn sich der Rest als große Lüge herausgestellt hatte, so hatte ich doch immer noch die Erinnerung an diese Nacht. Dieser Moment war echt gewesen, und er gehörte mir. Für immer.


Klappentext

Getroffen haben sich Tess und Jonah nur ein einziges Mal. Obwohl sie sieben Monate zusammen waren. In dieser Zeit haben sie alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihr Innerstes preisgegeben, sich gegenseitig ihre Liebe erklärt. Und trotzdem hat Tess es nicht kommen sehen: Jonahs Selbstmord. Doch Tess sendet weiter Nachrichten an Jonah, ihre erste Liebe. Es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich Antwort … Ein außergewöhnlicher Roman über Tod und Abschied in Zeiten von Social Media und darüber, dass jedem Ende ein neuer Anfang – und vielleicht sogar eine neue Liebe – innewohnt.


Entscheidend ist: Ich will es selbst in der Hand haben. Ich will wissen, wann es passiert, und ich will mir meine letzte Tat selbst aussuchen können, wenn es so weit ist. Denn in letzter Zeit hatte ich ziemlich oft das Gefühl, keine Kontrolle mehr über mein Leben zu haben.


Bewertung

Wieder einmal ein Jugend-Roman. Zwischen all der anstrengenden Literatur und dem stressigen Alltag kann ich somit am besten entfliehen. Auch in diesem Young-Adult-Roman wurden viele wichtige und zum Teil tiefst erschütternde Themen angesprochen. Vor allem das Thema Tod und Depressionen spielen hierbei eine ausschlaggebende Rolle.

Nachdem sich Tess scheinbar große Liebe das Leben genommen hat, fällt sie in ein tiefes Loch aus dem es anscheinend kein Zurück gibt. Doch wie ernst schien es tatsächlich mit Jonah zu sein? Im Laufe der Geschichte kristallisiert sich immer mehr heraus, wie es wirklich um Jonah stand und welche Lügen sein Leben bereitgehalten hat. An sich hatte die Story echt viel Potenzial … aber genau da war auch der Haken. Mir kam es so vor als hätte Bognanni versucht alle seine vielen Ideen in diese kleine Geschichte zu stopfen. Es war mit der Zeit etwas unübersichtlich, verwirrend und einfach … zu viel.

Trotz alledem war Bognanni’s Schreibstil sehr gut. Aus Sicht der Protagonistin Tess geschrieben, hatte er den Stil einer Unterhaltung zwischen Freunden aufgefasst und auch beibehalten. Während des Lesens kam es mir stets so vor, als würde ich mit einer Freundin reden und ihren Problemen und Gedanken folgen.

Ein weiterer negativer Punkt: ich hasse Tess. Auch wenn viele die das Buch bereits gelesen haben es absolut nicht nachvollziehen können — ich hasse Tess wirklich. Sie war mir das ganze Buch über so extrem unsympathisch und überheblich. Aber wahrscheinlich macht es genau das ja auch aus – man regt sich während des Lesens auf und kann das Buch erst recht nicht mehr zur Seite legen. Wie gern würde ich Euch noch mehr zu der Geschichte erzählen, jedoch würde es zu sehr ins Detail gehen und ich würde ins Spoilern übergehen.

Das Cover ist sehr schlicht gehalten und hier bewährt sich der Spruch ‚Weniger ist mehr‘.

drei-punkte

Ich musste wegen Tess aber vor allem der überladenen Umsetzung der Geschichte einen Punkt abziehen.


PS: Ich glaube, Jonah wäre in dich verliebt gewesen, wenn er dazu in der Lage gewesen wäre, irgendjemanden zu lieben.


Fazit

Die Idee hat sehr viel Potenzial und hätte mit dem Schreibstil von Bognanni sicher sehr gut umgesetzt werden können. Es hätte sich mit dem Motto ‚weniger ist mehr‘ nicht nur auf das Cover, sondern vor allem auf die Geschichte bezogen werden sollen.  Auch wenn die Story an sich sehr gut ist und neben vielen nachdenklichen Themen auch Unterhaltung bereit hält, so war es ein Erschlagen von Fakten.

Ich kann es trotzdem Young-Adult-Fans empfehlen, sowie Lesern denen eine leichte Lektüre fehlt.


Es gibt genug andere Möglichkeiten, Gutes zu tun. Und du brauchst Zeit, um das herauszufinden. Mach deinen Schulabschluss. Geh aufs College. Finde heraus, was du willst. Finde heraus, was du nicht willst. Mach Fehler. Lass dir noch mal das Herz brechen. Und versuche, dich dabei anständig zu verhalten. So wird daraus ein Leben.


unterschrift-cindy

 

„Das Café am Rande der Welt“ – John Strelecky

DasBuch

DasCafeAmRandeDerWelt

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: dtv


„Ich glaube, die Schildkröte … die grüne Meeresschildkröte … hat Sie Folgendes gelehrt: Wenn man nicht auf das ausgerichtet ist, was man gerne tun möchte, kann man seine Energie mit einer Menge anderer Dinge verschwenden. Wenn sich dann die Gelegenheit bietet, das zu tun, was man möchte, hat man möglicherweise nicht mehr die Kraft oder die Zeit dafür.“


Klappentext

Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen.

Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst.


Der Ruhestand ist eine Zeit X in der Zukunft. Ich würde dann genug Geld haben, um zu tun, was ich will. Es stünde mir frei, an allen Aktivitäten teilzunehmen, die mir Spaß machen, und ich könnte jeden Tag auf eine erfüllende Weise verbringen. Aber bis dahin? Eines Abends kam ich nach einem besonders unbefriedigenden Arbeitstag zu dem Schluss, dass es einen besseren Weg geben müsse. Mit der Zeit stellte ich fest, dass ich nicht mehr klar gesehen hatte, wie die Dinge laufen sollten. Dabei war es einfach, dass es verrückt war, warum ich nicht eher darauf gekommen bin. Aber ich hatte es nun mal nicht mehr klar erkennen können.


Bewertung

Wie lange hatte dieses Buch eigentlich auf meiner Wunschliste geschlummert? Ein Jahr? Zwei Jahre? Aber was war der ausschlaggebende Punkt das Buch nun doch endlich zu lesen? Es war ein Beitrag von Lilies Diary! Somit habe ich mich endlich dazu aufraffen können und bin mehr als glücklich darüber.

Ich habe schon von vielen Lesebegeisterten gehört, die dieses Buch lieben und als eine Art Wegweiser ansehen. Aber wieso? John Strelecky hat mit diesem Buch ein wahrhaftiges Meisterwerk geschaffen. Eigentlich will ich garnicht allzu viel verraten, da es mit gerade einmal 123 Seiten beinhaltet und ich wahrscheinlich viel zu viel erzählen würde.

Im Grunde genommen geht es darum, dass John nach einem mehr als schrecklichen Tag in einem Café ’strandet‘. Dieses Café ist jedoch kein Gewöhnliches, sondern bietet den Gästen einen ganz besonderen Service – es konfrontiert sie mit drei lebenswichtigen Fragen: Warum bist Du hier? Hast Du Angst vor dem Tod? Führst Du ein erfülltes Leben? Die Angestellten des Café’s der Fragen nehmen sich Zeit für ihre Kunden und führen diesen vor Augen, wie sie die Fragen am besten beantworten können. Mit vielen Geschichten und Erfahrungen weisen sie John immer mehr den richtigen Weg.

Eigentlich kann ich nur ein was sagen: dieses Buch ist definitiv ein Wegweiser um sich im Klaren zu werden, was man im Leben will. Ist es uns wirklich wichtiger zu sagen ‚Ich habe zwar viel Geld aber mache einen Job der mich nicht erfüllt.‘? Oder ‚Ich kaufe mir von meinem Geld viele Konsumgüter um mich besser zu fühlen.‘? So sollte es keineswegs sein. Dieses Buch verleitet den Leser dazu sich selbst diese Fragen zu stellen, nach seiner Bestimmung zu suchen und diese umzusetzen.

vier-punkte

Dieses Meisterwerk hat alle Punkte und noch mehr verdient!


Wenn ich für mich herausfinden würde, warum ich hier bin, und die Dinge täte, die dem Sinn und Zweck meines Daseins entsprechen, dann würde ich mir wahrscheinlich weniger Sorgen ums Geld machen. Das ist alles, was ich damit sagen will.


Fazit

Wer auf der Suche nach seiner Bestimmung ist und nicht genau weiß wie er danach suchen und dies umsetzen soll – ran an dieses Buch! Doch auch wenn keines dergleichen vorliegt … dieses Buch ist für jeden Leser gedacht. Egal welches Alter, welche Position im Leben, welche Suche …

Ich konnte selbst sehr viel aus dieser Geschichte mitnehmen und lege es wirklich jedem ans Herz! Begebt Euch so schnell wie möglich auf die Suche nach dem Sinn und vertrödelt keine Zeit mehr mit Dingen die Euch nicht weiterbringen oder erfüllen. Wir leben nun mal nur einmal – warum sollten wir unser Leben nicht genauso gestalten?


„Das ganze Leben ist eine tolle Geschichte, John! Einige Menschen erkennen bloß nicht, dass sie selbst die Autoren sind und die Geschichte so schreiben können, wie sie es möchten.“


unterschrift-cindy