Wenn ein Hype zur Abschreckung wird

Es ist Montag… Mal wieder. Das Wochenende kann doch aber noch gar nicht vorbei sein 🙂
Um so schön wie möglich in die Woche starten zu können, habe ich mich heute früh zu erst einer wirklich schönen Tätigkeit zugewandt: ein bisschen auf anderen Blogs stöbern (Gleitzeit sei Dank). An so grauen und demotivierenden Tagen wie heute, muss man sich auch mal einen ruhigen Morgen gönnen.  „Wenn ein Hype zur Abschreckung wird“ weiterlesen

Die etwas anderen Liebesromane

Ihr Lieben ♥
Es ist Montag, die neue Woche beginnt und unsere Bachelor-Phase geht damit in die letzten zwei Wochen. Bald ist es also geschafft, ihr ahnt gar nicht wie sehr wir uns darauf freuen 🙂

montagsfrage_banner

Jeden Montag schauen wir mal auf dem Blog von Buchfresserchen vorbei, und machen uns Gedanken zu ihrer Montagsfrage. Heute geht es um das Thema ‚Gay Romance‘ und was einem daran gefällt oder eben auch nicht. Wir finden dieses Thema ziemlich interessant und freuen uns auch schon auf eure vielfältigen Beiträge.
Hier sind nun aber erst einmal unsere Gedanken zu der Frage:

Cindy:

Ich habe selbst noch keinerlei Erfahrungen im Bereich der Gay-Romance sammeln können. Dies liegt keineswegs daran, dass ich es prinzipiell verneine oder etwas dagegen hätte. Nur reizt mich nichts wirklich daran, was höchstwahrscheinlich auch daran liegt, dass ich generell keine Liebesromane bevorzuge. Trotz alledem kenne ich auch Personen, welche dieses Genre sehr befürworten. Wer weiß, vielleicht stoße ich auch einmal darauf?! 😉

Laura:

Für mich ist Gay-Romance auch eher Neuland. Warum? Es hat sich für mich schlicht und ergreifend noch nicht die Gelegenheit geboten. Ich vermute allerdings, dass ich darauf nicht mehr zu lange warten muss, denn derzeit habe ich das Gefühl, dass Romane in dieser Form häufiger und auch im größeren Rahmen vermarktet werden. Das meine ich weder negativ noch positiv, es scheint mir einfach ein Trend zu sein. Ob ich etwas gegen diese Entwicklung habe? Überhaupt nicht. Wir leben in einer offenen Gesellschaft, ich selbst bin ein sehr offener Mensch und von mir aus, darf jeder lieben wen, was und wie er möchte, egal ob im wahren Leben oder in Büchern.

Grundsätzlich würde ich mich schon für einen Gay-Romance Roman interessieren, einfach schon deswegen, um in dieses Genre mal reinzuschnuppern. Ich vermute, dass die Bücher sich schon etwas von den klassischen Liebesromanen unterscheiden und bin dadurch schon auch ein bisschen neugierig, zumal mich „normale Liebesgeschichten“ in letzter Zeit immer weniger überzeugen können. Hier habe ich manchmal das Gefühl, die gleiche Verfahrensweise zu lesen… sie, die eigentlich total hübsch ist und es nur nicht weiß und er, der sich manchmal sonstwie benimmt und trotzdem Herzklopfen verursacht. Streit, Liebe und Happy End. Vielleicht gerate ich derzeit einfach an die falschen Romane, vielleicht wird es aber auch Zeit mir Neues zu erschließen und das Genre der klassischen Liebesromane vorübergehend ruhen zu lassen. Könnte mich Gay Romance da mehr fesseln? Ich weiß es nicht. Was meint ihr?

laura-cindy

Vom Buch zum Film oder umgekehrt?

Hallöchen ihre Lieben,
zu aller erst möchte ich euch allen eine wunderschöne Woche wünschen! 🙂

Wie jeden Montag stellt uns Svenja von Buchfresserchen heute ihre Montagsfrage. Für mich wird heute ein ziemlich interessantes Thema angerissen, denn die Frage lautet:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Das Thema Buchverfilmungen. Viele Einträge wurden dazu bereits verfasst und viele verschiedene Meinungen niedergeschrieben. Und anlässlich der heuten Frage dachte ich mir, dass ich meinen Senf auch mal dazugeben 😀

Ich selbst sehe das Thema eher kritisch. Es ist klar, dass man ein komplettes Buch nicht in einen Film quetschen kann. Dafür gibt es einfach zu viele Kleinigkeiten und Details die nicht alle aufgefasst werden können. Mit Kürzungen und einer anderen Verknüpfung von Dingen rechne ich damit jedes mal und habe insgesamt auch kein Problem damit (außer es sind wirklich grobe Schnitzer oder das halbe Buch fehlt). Trotzdem haben mich schon einige Verfilmungen ziemlich enttäuscht. Andere haben mir recht gut gefallen. Hier kann man eindeutig die Klassiker wie „Harry Potter“ oder „Der Herr der Ringe“ nennen. Hier fand ich Bücher und Filme gleichermaßen genial. Man könnte hier auch die Filme rund um das Marvel-Universum nennen, wobei ich hier die Comic-Grundlagen nicht kenne, aber schon oft gehört habe, dass es tolle Umsetzungen sein sollen.

Bei einigen Verfilmungen fand ich allerdings die Buchgrundlage um einiges besser als den Film. Beispiele dafür sind: P.S. Ich liebe dich, Der Hobbit 2 und 3, Die Bestimmung.
Der Grund warum ich ausgerechnet diese Verfilmungen weniger gelungen fand? Pauschal kann ich das gar nicht sagen, manchmal liegt es eher an Kleinigkeiten und manchmal auch am Gesamtpaket. Bei „P.S. Ich liebe dich“ war es zum Beispiel die Schauspielerin der Hauptprotagonistin. Für mich hat sie nicht zu 100% in die Rolle gepasst und es auch nicht so toll gespielt, dadurch kam bei mir einfach nicht die Gefühle an, dass das Buch so ausmachen. Ein ähnliches Problem hatte ich bei „Die Bestimmung“. Ich bin einfach nicht richtig warm geworden mit dem Film, wobei ich mir nicht sicher wäre, ob mir die Bücher bei einem Re-read auch nochmal so gut gefallen würden wie beim ersten Lesen. Und beim Hobbit? Den ersten Teil fand ich auch super umgesetzt gar keine Frage, wunderbar märchenhaft und verzaubernd. Ab dem zweiten Teil ist es mir da anders ergangen. Für mich war es dann einfach zu viel. Vor allem zu viel Schlachten die im Original zwar auch vorkommen aber längst nicht in der Ausprägung.

Ihr seht es kann also ganz verschiedene Punkte geben, die einen an einer Buchverfilmung stören können. Und ich wollte auch auf keinen Fall einen der Filme schlecht machen oder ähnliches, es ist einfach meine persönliche Meinung dazu. Weil ich aber mittlerweile doch oft befürchte, dass der Film nicht so toll ist wie das Buch, würde ich mir wahrscheinlich (wenn ich mich entscheiden müsste) erst den Film anschauen und dann das Buch lesen. Zum einen, weil ich mich so im Nachhinein über einen tollen Film und ein noch besseres Buch freuen kann und nachträglich noch ein paar Hintergrundinformationen bekomme 🙂

In der Realität ist das Ganze natürlich meist andersrum. Da lese ich zuerst die Bücher und später, wenn es verfilmt wurde, schau ich mir den Film an. Bei Büchern die mich nicht überzeugen konnten gehe ich dann meistens auch nicht ins Kino oder schau mir den Film wo anders an. Ich denke dort muss ich aber ein bisschen was ändern, vielleicht kann mich der Film ja doch überzeugen 🙂

Wie seht ihr das mit verfilmten Büchern? Habt auch ihr eure Probleme oder sehe ich das alles ein bisschen zu eng? Ich freue mich wie immer auf eure Kommentare!

unterschrift-laura

Bücher zum Reisen

Die neue Woche ist heute gestartet und das bedeutet: es ist Montag. Während Cindys Laune stetig besser wird (der lang ersehnte Urlaub naht) geht es bei Laura eher bergab… immer noch am Bachelor schreiben, Praxisanteil beenden und kein Urlaub weit und breit. Passend zum Thema Urlaub ist heute die Montagsfrage von Buchfresserchen:

montagsfrage_banner

Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

Laura:

Schwierige Frage… da bräuchte ich doch mehr Informationen… Was für eine Reise? Wohin und wie lange denn eigentlich? Das ist ja alles entscheidend für eine ausgewogene Buchplanung. Meistens nehme ich maximal 2-3 Bücher mit in den Urlaub und lese dann häufig während der Fahrt bzw dem Flug. Im Urlaub selbst nehme ich mir dann aber doch auch mehr Zeit für meinen Freund und die ganzen Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse und lese eher weniger. Aber wie gesagt es kommt eben ein wenig auf die Reise an sich an. Für das nächste Jahr plane ich eine längere und aufregendere Reise in weit entfernte Gegenden – Näheres verrate ich aber noch nicht 😀 . Da ich ein Planungsmensch bin habe ich mir natürlich auch schon Gedanken zur Literatur gemacht. Nimmt man spezielle Bücher mit? Passend zum Land? Holt man einige Bücher für ausgiebige Re-Reads aus dem Schrank? Es gibt einfach unzählige Möglichkeiten eine Reise literarisch zu gestalten. Für mich selbst bin ich dann zu folgendem Schluss gekommen: ich nehme einfach mit auf was ich Lust habe. Ob Bücher vom SuB oder Rezensionsexemplare oder was auch sonst grad da ist. Es muss mich in dem Moment ansprechen und ich muss Lust drauf haben, dass ist für mich das wichtigste. Ich kann die Frage selbst also nicht beantworten, denn ich habe keine fünf vordefinierten Urlaubsbücher. Ich würde eher Bücher auf die ich spontan Lust habe in eine Anzahl die zur Reise selbst passt mitnehmen – um das Gesagte noch einmal zusammenzufassen.

Cindy:

Die Frage lässt sich schnell beantworten. Am Donnerstag geht es nach England und Schottland. Natürlich darf auch hier die passende Lektüre nicht fehlen. Ich habe mir deshalb fest vorgenommen endlich Astrid Lindgrens Tagebücher zu lesen. Das ist zum „zwischendurch lesen“ einfach nicht ausgelegt und darum möchte ich mir ausgiebig Zeit nehmen. Ich glaube mir reicht das eine Buch auch für die Reise – schließlich ist es kein Strandurlaub und ich möchte etwas erleben 😉
Es gibt keine Bücher wo ich direkt sage: Das ist aber perfekt für den Urlaub. Ich bin einfach nur heilfroh, dass Fitzeks neues Buch noch nicht draußen ist, sonst würde ich wahrscheinlich gar nicht in den Flieger steigen 😀

Die Sache mit dem Re-Read

Hallöchen ihr Lieben,
wir hoffen ihr seid fröhlich und gut gelaunt in die neue Woche gestartet!
Zum heutigen Montag haben wir uns (wie eigentlich immer) die Montagsfrage von Buchfresserchen angeschaut. Das Thema: das Re-Readen von Büchern. Ein schönes Thema eigentlich, mit vielen verschiedenen Meinungen und Ansichten (deswegen freuen wir uns auch schon auf die ganzen anderen Beiträge).

 

Die komplette Frage von heute lautet übrigens:
Gibt es ein Buch, bei dem du nach dem Lesen sofort wusstest, dass du es noch einmal lesen würdest?

Laura

Ich gehe das mit dem wiederholten Lesen von Büchern eher sparsam an. Natürlich werden auch bei mir Bücher wiederholt in die Hand genommen, aber das passiert dann doch eher selten. Meist sind es Bücher die ich schon vor einiger Zeit, meistens sogar einigen Jahren gelesen habe. Die Erinnerung an weit zurückliegende Geschichten ist es, was mich hier besonders reizt. Meistens ist es fast, als würde man von neuem in die Welt eintauchen. Durch die lange Zeit habe ich oft Kleinigkeiten vergessen und entdecke so vieles wieder neu. Was ich re-reade hängt dabei nicht von bestimmten Büchern ab – deswegen kann ich die Frage auch mit einem klaren NEIN beantworten. Nach dem ich ein Buch aus den Händen gelegt habe weiß ich nie ob ich es noch einmal lesen werde. Bei mir hängt das schlicht und einfach von der Lust und Laune ab. Es kann passieren, dass ich das Buch irgendwann in die Hand nehme und mir denke: „Oh das fand ich damals total genial, dass könnte man eigentlich nochmal lesen“. Oder es passiert eben nicht, woher mir die jeweilige Laune kommt weiß ich nicht.
Insgesamt kann ich aber auf jeden Fall sagen, dass ich vor dem Bloggen mehr Bücher re-readed habe als jetzt. Ich sehe da vor allem zwei Gründe: zum einen war ich damals noch in der Schule bzw. am Anfang meines Studiums und hatte einfach mehr Zeit und vor allem weniger Bücher zur Verfügung. Zur Zeit kommt das wiederholte Lesen kaum in Frage. Zum einen hänge ich am Bachelor (in einem Monat ist Abgabe und ich weiß nicht wie ich meinen großen Praxisteil bis dahin schaffen soll) und zum anderen ist meine Auswahl an Lesestoff viel größer: der SuB, ungelesene Rezensionsexemplare und und und.
Man könnte sagen, früher hat mir der ein oder andere Re-Read über das ein oder andere finanzielle Loch geholfen, in denen neue Bücher nicht drin waren. Das Problem habe ich derzeit einfach nicht mehr (was natürlich wunderbar ist). Deswegen genieße ich derzeit einfach jede neue Welt. Allerdings will ich es nicht ausschließen, dass ich irgendwann wieder mehr Zeit in Re-Reads investiere. 🙂

Cindy

Auch wenn es langsam sehr langweilig wirkt: Ja, bei Harry Potter. Es fängt ja bei den meisten Bücherwürmern schon sehr zeitig an. Ich wurde damals sehr durch Astrid Lindgren geprägt und konnte nicht ohne ‚Pipi Langstrumpf‘ einschlafen. Mein erstes Jugendbuch was mich gefesselt hat und von mir sehr oft gelesen wurde – ‚Whisper‘ von Isabel Abedi. Zu dem Zeitpunkt hat sich wahrscheinlich schon entschieden, dass meine Leidenschaft wohl ich Bereich der Thriller und Mystery-Geschichten liegen wird. Bei Harry Potter war es vom ersten Moment an die große Liebe gewesen. Zum Einen war ich mir sicher, dass ich es wieder lesen werde weil es so komplex ist und man beim ersten Lesen schon gemerkt hat das wahrscheinlich Vieles noch unklar ist. Und natürlich wegen der wunderbaren Geschichte. Ich weiß nicht wie oft ich die Bücher gelesen habe. Aber auch hier kann ich noch immer sagen, dass es nicht das letzte Mal war und noch einige Leserunden hinzukommen werden. Sonst bin ich größtenteils eher die „Einmal-Leserin“. Es ist sehr selten der Fall, dass es ein Buch in den Re-Read schafft.

Wie sieht es bei euch aus? Sind Lese-Wiederholungen bei euch ein Thema? Wir freuen uns wie immer auf eure Kommentare!

laura-cindy

Das Beste

Ihr Lieben,
wir haben heute den Top Ten Thursday von Steffis Bücherbloggeria und die Montagsfrage von Buchfresserchen einfach ma zusammengefasst. Die beiden erfragen nämlich genau das gleiche: welche Bücher haben euch in der ersten Hälfte von 2017 am besten gefallen?
Eigentlich gar keine so einfache Frage. Rückblickend zu sagen welche Geschichten unsere Herzen wirklich zum leuchten gebracht haben? Da müssen wir doch ein bisschen tiefer graben, den gemeinsamen Kalender durchblättern und schauen… schauen was denn wirklich ein Highlight war. Dabei haben wir uns, im Gegensatz zu sonst dazu entschieden nicht in „Laura“ und „Cindy“ zu unterteilen… wir erzählen euch heute einfach mal frei von der Leber weg was wir gut fanden und warum. Vielleicht könnt ihr euch ja sogar noch den ein oder anderen Platz auf euren Wunschlisten füllen 🙂

Ich gebe dir die Sonne

2

Dieses Buch war wahrscheinlich das bisherige Highlight im Bereich Young-Adult bzw. Jugendroman. Es passte super zur heutigen Zeit und hat das zurzeit sehr relevante Thema „Homosexualität“ aufgegriffen. Selten haben wir ein Buch so schnell, mit so viel Herz und Seele gelesen wie dieses. In das Leben dieser Familie und da besonders der zwei Geschwister hinein zu schauen war wirklich ein ganz besonderes Erlebnis. Wir können es wirklich nur jedem ans Herz legen.

Empire of Storms – Pakt der Diebe

image2

Für mich der Fantasy-Epos des Halbesjahres (und vielleicht sogar des Jahres? :D). Ich habe die Geschichte von Vorn bis Hinten genossen und mich in diese Welt verliebt. Für mich war das Buch absolut einzigartig und ich freue mich schon jetzt riesig auf den zweiten Teil. Für mich eine tolle Fantasy-Empfehlung die ich sehr gerne an euch weitergeben möchte. 🙂

Der Club

DerClub

Oft auf der LBM dran vorbei gelaufen und doch nicht gekauft. Ich bin nun mal ein ‚Cover-Opfer‘ und dieses Buch hatte es mir sofort angetan. Als ich es dann gelesen habe rückte das Cover sehr schnell in der Hintergrund, denn ich habe mich Hals über Kopf in Würger’s Schreibstil verliebt. Auch dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt.

Als das Leben mich aufgab

DSC00676

Emotionsgeladen, einzigartig und einfach wunderschön. Ney Sceatcher verpackt in diesem Buch ein Thema, mit dem die meisten wohl mehr oder weniger schlecht umgehen können: den Tod. Ihr epischer Schreibstil macht die Geschichte dabei zu einem einmaligen Leseerlebnis.

Die Hütte

DieHütte

Es hat schon so seine Gründe, weshalb dieses Buch das bisher Einzige ist, in dem ich ‚markiert‘ habe. So viele schöne Stellen und weisen Worte … ich habe Tränen der Trauer und Freude vergossen, mit den Charakteren gefühlt und ein ganz neues Gefühl in Bezug auf das Thema Glauben entwickelt. Man kann wirklich sagen, dass mich dieses Buch geprägt hat und es noch lange tun wird.

Wenn nachts der Ozean erzählt

DSC00590

Ein Buch, dass mich vor allem durch seine unbestreitbare Aktualität bestochen hat. Es berichtet von einem Flüchtlingsjungen in einem australischen Auffanglager. Müsste ich die Geschichte mit drei Wörtern beschreiben wären diese wohl: emotional, augenöffnend und erschreckend, dabei fand ich keine Stelle übertrieben. Man merkt, dass die Autorin viel Zeit in die Recherche gesteckt hat. Für mich gehört das Buch definitiv in die Kategorie „Pflichtlektüre des Jahres“.

Herz auf Eis

HerzAufEis

Dieses Buch hat es in sich! Also wer es noch nicht gelesen hat sollte keine Angst davor haben, sich mit wichtigen und vielleicht sogar unsittsamen Fragen des Lebens zu konfrontieren. Nach diesem Buch ging es mir sehr schlecht. Mein Herz war zerrissen, der Kopf voller Gedanken und der Körper voller unerklärbarer Gefühle.

Götterfunke – Liebe mich nicht

image1

Ach ja 😀 Ein Buch meiner Lieblingsautorin – muss ich mehr sagen? Ich kann in ihren Geschichten einfach immer wieder aufs neue versinken. Ich liebe alle ihre Bücher – das hier ist nur eins von vielen Beispiel. 🙂

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

DuNebenMir

Ich habe den Hype um dieses wunderbare Werk nun auch verstanden. Mein zweitliebster Young-Adult-Roman in diesem Jahr. So viele Emotionen, so viele tolle Charaktere und eine so unfassbar schöne Gestaltung des Buches. Es ist kein normales Lesen, sondern eher eine Entdeckungstour …


Was sind eure Highlights des Jahres? Haben wir vielleicht sogar Übereinstimmungen? wir freuen uns wie immer auf eure Kommentare 🙂

laura-cindy

Montagsfrage #22

Ihr Lieben,
die neue Woche ist erbarmungslos und startet einfach so… dabei kann doch das Wochenende noch gar nicht vorbei sein, so kurz wie das war 😀
Aber schon meine Oma hat immer gesagt: was muss das muss. Um uns den Start wenigstens ein bisschen zu verschönern, fangen wir wie gewohnt mit der Montagsfrage von Buchfresserchen an. 🙂

montagsfrage_banner

Gibt es manchmal Bücher, bei denen du zögerst sie zu lesen, obwohl du sie eigentlich unbedingt lesen willst?

Cindy:

Ja das gibt es definitiv! Meistens liegt es bei mir daran, dass ich entweder noch zu viele Rezensionsexemplare auf Lager habe und zu verantwortungsbewusst bin, die Dicke des Buches oder wie anspruchsvoll das Buch ist.

Ich bin ein Mensch, der immer erst den wichtigen Teil in Angriff nimmt und danach erst die eigenen Schätze liest. Des Weiteren schreckt mich meistens wirklich die Seitenanzahl ab. Damals habe ich mir Wolfgang Hohlbein’s Mörderhotel gekauft und war so heiß drauf gewesen es zu lesen – dann ist mir erst einmal bewusst geworden wie viele Seiten es hat und schwupps, landete es weiter hinten im Regal. Außerdem kann ich in gewissen Phasen keine zu anspruchsvollen oder emotionalen Bücher lesen. Vor allem in den Klausurphasen war es bisher immer so, dass ich viele Bücher beiseite gelegt habe, weil ich mich einfach nicht hätte voll und ganz darauf konzentrieren können.

Laura:

Auf jeden Fall… Ich zögere eigentlich aus zwei Gründen: 1. Das Buch, oder doch lieber ein anderes? Sie sind natürlich alle gut… und ich will sie alle lesen. Aber welches soll ich denn immer zu dem jeweiligen Zeitpunkt nehmen? Die Entscheidung ist aber auch schwer. Nimmt man das, was schon ewig auf dem SuB liegt (man will es schließlich schon soooooo lange lesen) oder doch lieber das Rezensionsexemplar, was eigentlich fällig wäre und auch ziemlich verlockend klingt? Wie soll man sich da nur richtig entscheiden… 2. Passt denn das Buch zu meiner aktuellen Laune oder sollte es noch auf den richtigen Moment warten? Auch das ist bei mir häufig der Fall… vor allem wenn ich im Allgemeinen grad keine unheimliche Leselaune habe, tut es mir immer ein bisschen leid für das Buch. Das gute Stück kann schließlich nichts dafür, dass ich viel um die Ohren habe und mich so kaum darauf konzentrieren kann.

Wie geht es euch bei diesem Thema? Wir freuen uns wie immer auf eure Kommentare. 🙂

Montagsfrage #21

Hallöchen ihr Lieben 🙂
Es ist schon wieder Montag – der Stress um unsere Bachelorarbeiten steigt, wieder eine Woche weniger. Wir hören schon dauerhaft die Uhr im Nacken ticken 😀 Hoffentlich schaffen wir diese Woche wieder ein gutes Stück. Um motiviert in die Woche zu starten beantworten wir jetzt erstmal, wie gewohnt, die Montagsfrage von Buchfresserchen – danach geht alles andere doch gleich viel leichter!

montagsfrage_banner

Gibt es ein Buch, das du schon so oft gelesen hast, dass du nicht mehr weißt wie oft genau?

Cindy

Das ist definitiv der kleine Prinz! Mir wurde damals andauernd aus dem Buch vorgelesen und danach habe ich es selbst verschlungen. Ich besitze bereits die fünfte Ausgabe davon, weil jedes vorherige Buch so verschlissen war. Ich kann es auch noch heute täglich lesen und habe überall in der Wohnung Spuren von Zitaten. Wahrscheinlich wird kein anderes Buch mich so sehr prägen und mich so sehr in seinen Bann ziehen.

Laura

Ja da gibt es eins – und auch wirklich nur eins, denn normaler Weise lese zwar schon das ein oder andere Buch ein zweites oder drittes mal aber extrem oft, das ist mir bist jetzt nur ein  mal passiert. Dabei handelt es sich um „Die Tochter von Avalon“ von Meg Cabot. Solltet ihr von diesem Buch noch nichts gehört haben ist das nicht schlimm, es ist schließlich schon 12 Jahre alt 🙂
Ich habe es gelesen als ich vielleicht selbst so 12(?) war. Und dann nochmal… ich glaube ich habe es sogar für eine Buchvorstellung in der Schule genommen. Irgendwann ist es mir dann wieder in die Hände gefallen und ich habe es nochmal gelesen… und dann nochmal – ihr kennt das bestimmt 😀
Durch dieses Buch habe ich mir übrigens auch etwas angewöhnt – ich verleihe keine Bücher mehr! (Außer an meine liebe Cindy, aber die weiß ja auch wie man mit Büchern umgeht.) Ich habe es genau 2(!) mal verliehen und es dermaßen zerknietscht, gefaltet, umgeknickt und sogar fleckig wieder bekommen, dass ich es noch heute nicht glauben kann. Deswegen bin ich quasi ein gezeichnetes Kind und verleihe in der Regel nichts mehr… Wie handhabt ihr das mit dem verleihen eurer Schätze? 🙂

laura-cindy

Montagsfrage #20

So einen Montag wie heute könnte es eigentlich öfter geben – Feiertag, schönes Wetter und eben waren wir beide noch zusammen ein schönes Eis essen. Einfach mal Abschalten vom Bachelor-Stress ist eben auch schön.
Deswegen kommt unsere Antwort zur Montagsfrage von Buchfresserchen auch ein bisschen verspätet 😉

montagsfrage_banner

Heute geht es um folgende Frage:

Mal ehrlich – liest du dir die Danksagungen der Autoren in den Büchern durch? „Montagsfrage #20“ weiterlesen

Montagsfrage #19

Guten Morgen liebe Leser,
wir hoffen ihr startet genau so motiviert in den Montag wie wir – das lange Wochenende liegt hinter uns, das Wetter passt… für einen super Montag fehlt also nur noch die Montagsfrage von Buchfresserchen 🙂

montagsfrage_banner

Welche Bücherwelten magst du am liebsten und wieso? „Montagsfrage #19“ weiterlesen