„Die Saat der Schatten“ – Harry Connoly

titelbild-rezension

dasbuch

image1

Verlag: blanvalet


Glaubt ihr, ich schere mich um einen Fetzen roten Stoffs? Glaubt ihr, ihn bekümmert es ob er irgendwelche Eurer religiösen Gebräuche beleidigt hat? Er wollte seine Tochter beschützen, sein einziges Kind, und ich habe ihm dabei geholfen.Und worüber macht Ihr Euch Sorgen? Kleider. Schicklichkeit.

„„Die Saat der Schatten“ – Harry Connoly“ weiterlesen

Top Ten Thursday – 10 Autoren, von denen man am meisten Bücher im Regal stehen hat

Hallo alle miteinander 🙂
die Woche neigt sich dem Ende zu (juhu, dass bedeutet es ist bald Wochenende) und das ist für uns das Zeichen, dass es Zeit für den TTT ist. Gehostet wird diese schöne Aktion von Steffis Bücherbloggeria. Heute hat sie uns beauftragt die Autoren aufzulisten, die man in unseren Regalen am meisten findet.  „Top Ten Thursday – 10 Autoren, von denen man am meisten Bücher im Regal stehen hat“ weiterlesen

Der Gang nach Mordor

Hallo ihr Lieben 🙂
Letztens habe ich einen wirkliche sehr inspirierenden Blogeintrag bei Tante TeX gelesen. Dabei ging es um eine ganz simple Angelegenheit: das Laufen.

Die Idee dahinter finde ich super. In einem Jahr soll der Weg der Hobbits aus „Der Herr der Ringe“ nachgelaufen werden. Natürlich nicht wirklich, ins Auenland zu kommen könnte da ein deutliches Problem darstellen. 😀
Es geht eigentlich nur darum die zurückgelegte Strecke innerhalb eines Jahres ebenfalls hinter sich zu bringen. Das sind im übrigen 1.779 Meilen wie Tante TeX in ihrem Artikel schreibt. Das entspricht in etwa der Strecke von London nach Moskau… meine Herrn das scheint mir doch recht weit zu sein, angesichts der Tatsache, dass ich in der Uni und auf Arbeit nur sitze.

„Der Gang nach Mordor“ weiterlesen

Montagsfrage #9

Das Wochenende ist leider schon wieder um… um uns den Montag wenigstens ein bisschen zu versüßen beantworten wir auch heute die Montagsfrage. : )

Die heutige Frage finden wir wirklich interessant und in unseren Augen ist sie auch gar nicht leicht zu beantworten. Darum geht’s heute:

montagsfrage_banner

 Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

Cindy:
Das kommt definitiv auf das Buch bzw. die Geschichte an. Es gibt Geschichten, hauptsächlich bei Young-Adult-Romanen, bei denen man das Buch auch gerne mal zur Seite legen kann und dann super wieder in die Handlungen kommt. Etwas anders ist es dann wiederum bei Geschichten die unfassbar fesselnd und spannend sind – meistens bei Thrillern. Was ich mir jedoch bei jedem Buch stets vornehme ist, dass ich es erst zum Ende eines Kapitels bzw. zu Beginn eines Neuen zur Seite lege. Damit komm eich ganz gut zurecht. Außerdem sollte man das Buch nicht über Wochen oder Monate liegen lassen. Ich musste deshalb schon des Öfteren von vorn beginnen, weil man einfach keinerlei Ahnung mehr hatte was sich darin abgespielt hat. Trotz allem hab ich keine großen Probleme ein Buch zur Seite zu legen. Solange man einen guten „Abschluss“ für den Lesetag oder den Moment findet ist das vollkommen in Ordnung. Es sei denn es klingelt an der Tür und man muss nur kurzzeitig unterbrechen – dann ist es egal. 🙂


Laura:
Bei mir ist das von zwei Dingen abhängig: vom Buch und davon, was es für eine Unterbrechung ist. Zum einen gibt es da Bücher, die kann ich einfach gar nicht weg legen, weil sie zu spannend, zu fesselnd und einfach zu gut sind um zu pausieren.
Bei „normal guten“ Büchern stört es mich meistens nicht ein Buch bis zum nächsten Tag oder so weg zu legen – außer ich bin grad am Höhepunkt der Spannungskurve, dann schaff ich es für ein paar Seiten nicht ein Buch wegzulegen und muss noch ein paar Minuten warten. Was mich wirklich sehr in meinem Lesefluss stört ist, wenn ich das Buch dann für längere Zeit nicht mehr in die Hand nehmen kann, z.B. wenn die Prüfungszeit ganz überraschend vor der Tür steht oder wenn- zum Glück passiert mir das nur sehr selten – mir mittels im Buch die Leselust abhanden kommt. Das liegt meistens nicht mal am Buch selbst sondern eher an meiner Motivation. Bei Young-Adult-Romanen oder leichter Fantasy kann dann meisten trotz langer Pause wieder relativ gut einsteigen. Das fällt mir bei High-Fantasy Geschichten deutlich schwerer, mit vielen Namen und sehr detaillierten Welten komme ich dann oft nicht mehr klar und bringe manchmal die Sachen durcheinander… Dann lege ich das Buch meist komplett weg und fange erstmal mit einem andere an. Das weggelegte Buch versuche ich dann meist im Anschluss nochmal 🙂

Wie sieht es heute bei euch aus? Wie kommt ihr damit klar Bücher wegzulegen?

laura-cindy

„Elfenfehde – Zweimal im Leben“ – Mariella Heyd

DasBuch

dsc00566

Verlag: Zeilengold


Zerdon sah mich eindringlich an.
„Vertraust du der Dunkelheit?“


Klappentext

Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten.


Wenn man jemanden liebt, liebt man nicht nur seine Vergangenheit, sondern auch seine Gegenwart und seine Zukunft. Und solange ich deine Zukunft sein darf, verzeihe ich dir alles.


Bewertung

Zu aller erst möchte ich dem Verlag für die Zusendung dieses wirklich wunderbaren Buches danken. Ich bin wirklich wie frisch verliebt 🙂
Von den Figuren, über die Welt Tir Na Nog, bis hin zu der Geschichte selbst – mir hat einfach alles gefallen.
Besonders angetan hat es mir Zerdon, der männliche Hauptprotagonist.  Er war mir von von Beginn an sehr sympatisch und ich fand es um ehrlich zu sein auch unheimlich niedlich, wie er in verschiedenen Szenen versucht hat seriös gegenüber Feodora zu bleiben.
Auch Arawn (der im Klappentext genannte Dunkelelf) wurde durch Mariella Heyd sehr überzeugend gestaltet. Er selbst und auch der Umgang mit ihm haben mich wirklich wahnsinnig gemacht – und das habe ich wirklich mal genossen. Der Autorin ist es gelungen einen Bösewicht zu schaffen der in einer Sekunde durchaus sympatisch sein kann und im nächsten Moment so unfassbar böse, dunkel und niederträchtig erscheint, dass es fast schon ein bisschen unheimlich ist.

Auch insgesamt fand ich den Schreibstil der Autorin sehr schön. Man konnte sehr leicht in das Buch finden und in die Geschichte einsteigen. Da das gesamte Buch sich flüssig durch lesen ließ und weder langweilig noch zu schwierig wurde war ich auch ruck zuck durch (ich glaube es waren 2 Tage). 🙂

Auch die Welt Tir Na Nog, in der das Buch spielt, wird mit seinen wunderschönen und auch gefährlichen Seiten schön beschrieben. Mariella Heyd hat es durch ihre Worte geschafft einzigartige Bilder in meinem Kopf zu kreieren – egal ob sie dabei Personen, Landschaften oder Gefühle beschreibt. Dabei finde ich es besonders gut, wie die Autorin mit der Liebesgeschichte, die sich in dem Buch entwickelt, umgeht. Sie spielt eine zentrale Rolle aber wird dabei nicht „überstrapaziert“. Es herrscht einfach ein Gleichgewicht zwischen Gefahren, Gefühlen und schönen Ereignissen.

Mir fehlen einfach ein bisschen die Worte – sowas passiert mir öfter, bei einem Buch das mir nicht so gut gefällt fallen mir so viele Kleinigkeiten ein die ich in der Rezension erwähnen will. Aber bei wirklich guten Büchern fällt mir oft nicht so richtig ein was ich euch darüber erzählen soll, außer dass es toll ist. Deswegen sage ich euch jetzt einfach: lest es! Es lohnt sich auf jeden Fall. Ich bin mir relativ sicher, dass es euch genauso gut gefallen wird wie mir.

Weil ich finde, dass es wirklich ein gelungener Auftakt, zu einer hoffentlich wunderbaren Reihe ist, vergebe ich 4 von 4 Punkten.

vier-punkte


Ich fühlte mich, als hätte jemand die Zeit angehalten. Ich hätte nicht einmal mehr sagen können, wieviel Uhr es war. Alles war düster und trist und schien sich in den vierundzwanzig Stunden, die ein Tag zu bieten hatte, kaum zu verändern.


Fazit

Rund um gelungen – besser kann ich es nicht sagen.
Die Geschichte ist außergewöhnlich und einfach wunderbar geschrieben. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzungen und auch auf alles andere was noch von Mariella Heyd kommen wird. 🙂


Der Vorfall hatte ein Loch in mir Hinterlassen. Auch, wenn man mich für verrückt erklärte, wollte ich noch immer nicht glauben, dass alles meiner Phantasie entsprungen sein sollte.


unterschrift-laura

Top Ten Thursday – 10 Bücher deren Titel mit einem „E“ beginnen

ttt_nur-schrift_rot

Hallo ihr Lieben,
die Zeit vergeht wie im Flug – es ist schließlich schon wieder März. Heute ist es Zeit für den ersten TTT (gehostet bei Steffis Bücherbloggeria) in diesem Monat. Gesucht werden dieses mal Buchtitel mit einem E.

Wir haben uns wie immer in die Spur begeben, und das ist dabei raus gekommen:

christopher_paolini_eragon_1

Eragon – Christopher Paolini
Eisige Schwestern – S.K. Tremayne
Elfenfehde – Mariella Heyd
Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen – Ulla Scheler
Ellin – Christine Millman
Ein Koffer voller Tierwesen – Mark Salisbury
Eleanor & Park – Rainbow Rowell
Ewig Dein – Janet Clark
Evermore – Alyson Noel
Eleanor – Jason Gurley

Cindy:
Eisige Schwestern – S.K. Tremayne
Diesen Thriller habe ich verschlungen. Ein Zwillingspaar, bei dem eines der Mädchen stirbt. Aber was wenn das andere Mädchen sagt, dass sie eigentlich die Totgeglaubte ist?! Ein Thriller, bei dem das Ende so banal und die Geschichte jedoch so unfassbar spannend ist … dieses Buch wäre es auf jeden Fall wert ein zweites Mal zu lesen.

Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen – Ulla Scheler
Eines meiner „Wunschlisten-Bücher“. Ob ich es jemals schaffen werde, sie alle zu kaufen UND zu lesen? 😀

Eleanor & Park – Rainbow Rowell
Einer der wohl schönsten Jugendromane der heutigen Zeit. So herzergreifend und wunderschön. Auch wenn ich damals nie verstehen konnte, wieso Alle dieses Buch so sehr gehypt haben – ich kann es mittlerweile sehr gut verstehen.

Evermore – Alyson Noel
Ich habe diese Bücher damals verschlungen – direkt nach der Twilight-Story. Ja so ist das nun mal… damals war die Welt der Vampire gaaanz aktuell und wer es nicht gelesen hatte war raus 😀
Ich habe die Bücher sehr gemocht und deshalb meine Sucht mit „Evermore“ fortgesetzt.

Ein Koffer voller Tierwesen – Mark Salisbury
Auch ein ganz ganz großer Wunsch! Leider ein wenig zu weit vom regulären Bücher-Budget entfernt. Aber ich bin mir ganz sicher, dass es sich irgendwann wiederfinden wird als Geschenk oder Ähnlichem.


Laura:
Eragon – Christopher Paolini
Ich hatte die Bücher mit 13 oder so schon mal angefangen, leider gab es damals den letzten Band aber noch nicht. Letztes oder vorletztes Jahr habe ich mich dann noch einmal aufgerappelt und die gesamte Reihe gekauft und auch gleich gelesen – ich war einfach schwer begeistert.

Elfenfehde – Mariella Heyd
Das Buch habe ich erst kürzlich gelesen und es hat mir einfach sehr gut gefallen. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzungen. Vor allem der Elf Zerdon hat es mir angetan 😀

Ellin – Christine Millman
Die Welt in diesem Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Meiner Meinung nach wurden auch die Figuren sehr liebevoll von der Autorin gestaltet. Natürlich kommt auch der romantische Teil nicht zu kurz.  Für mich ein kleiner Geheimtipp.

Ewig Dein – Janet Clark
Ein Buch meiner Wunschliste, dass ich mit Sicherheit sehr bald lesen werde. Der Klappentext hat mich sofort überzeugt – jetzt hoffe ich nur noch, dass ich nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch heran gehe. 🙂

Eleanor – Jason Gurley
Das Buch habe ich erst in diesem Jahr gelesen. Es hat mir relativ gut gefallen. Vor allem die Idee mit dem Zusammenhang der Generationen und wie einzelne Entscheidungen eine ganze Familie beeinflussen können fand ich sehr gelungen. Ein solider Roman der nur ein bisschen in die Fantasy-Richtung geht.


Welche Bücher befinden sich heute auf eurer Liste? Wir freuen uns schon wieder sehr darauf unsere Wunschlisten durch eure Beiträge ein bisschen aufzufüllen 🙂

laura-cindy

Buch-Date #3 – Auflösung

So ihr Lieben, vor einiger Zeit haben Zeilenende und Wortgeflumselkritzelkram zu einem Buch-Date aufgerufen. Dabei hatte ich das Glück, dass mir das liebe Zeilenende drei Bücher empfohlen hat.

Diese waren:

  1. Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra von Robin Sloan
  2. Skulduggery Pleasant #1 von Derek Landy
  3. Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers

„Skulduggery Pleasant“ habe ich irgendwie gleich ausgeschlossen, ich kann euch auch gar nicht so wirklich sagen warum… es war einfach ein Bauchgefühl.
Danach blieben mir noch „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ und „Die Stadt der träumenden Bücher“. Ich habe wirklich einige Tage hin und her überlegt. Nimmst du das? Nein doch das andere! Oder? Ich weiß nicht recht…
Schluss endlich habe ich mir dann gedacht: Laura, das ist das Buch-Date. Nutz einfach die Chance und nimm das, was du sonst nie nehmen würdest. Meine Entscheidung ist also auf folgendes Buch gefallen:

image3

Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript., dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher… Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben und sogar töten können.


In tiefen kalten, hohlen Räumen
Wo Schatten sich mit Schatten paaren
Wo alte Bücher Träume träumen
Von Zeiten, als sie Bäume waren
Wo Kohle Diamant gebiert
Man weder Licht noch Gnade kennt
Dort ist´s, wo jener Geist regiert
Den man den Schattenkönig nennt


Was für ein Buch.
Man kann es eigentlich nicht anders sagen. Es ist wirklich sehr… außergewöhnlich, interessant und speziell.
Vor allem am Anfang hatte ich wirklich riesige Probleme wirklich rein zukommen. Walter Moers hat  (zumindest aus meiner Sicht) einen sehr außergewöhnlichen Schreibstil und ich habe gefühlt eine kleine Ewigkeit gebraucht, um die Geschichte halbwegs flüssig lesen zu können. Ich habe euch hier mal einen kleinen Ausschnitt von der ersten Seite abgetippt, damit ihr euch mal ein Bild davon machen könnt:


Hier fängt die Geschichte an. Sie erzählt, wie ich in den Besitz des Blutigen Buches kam und das Orm erwarb. Es ist keine Geschichte für Leute mit dünner Haut und schwachen Nerven – welchen ich gleich empfehlen möchte, dieses Buch wieder zurück auf den Stapel zu legen und sich in die Kinderbuch-Abteilung zu verkrümeln. Husch, husch, verschwindet ihr Kamillenteetrinker und Heulsusen, ihr Waschlappen und Schmiegehäschen, hier handelt es sich um eine Geschichte über einen Ort, an dem das Lesen noch ein echtes Abenteuer ist!


Ich muss gestehen, dass ich mich durch die ersten 70-80 Seiten wirklich durchgequält habe. Die Geschichte hatte noch nicht richtig angefangen, für mich war es ein ziemlich langes Vorgeplenkel, dass obendrein auch noch schwierig zu lesen war. Danach nimmt die Geschichte dann mehr Fahrt auf und es schleichen sich immer mehr spannende Stellen ein. Und trotzdem bin ich die ganze Zeit über nicht so zu 100% warm geworden mit dem Buch. Es liegt glaub einfach an der Art und Weise wie Moers schreibt. Ich weiß, dass das vielen gefällt, aber für mich ist es einfach nicht das Wahre. Dadurch habe ich dann auch einige Seiten nur quer gelesen (z.B. wenn der Autor mittelst im Geschehen anfängt über 4-5 Seiten zu erklären was die Zamonische Gruselliteratur ausmacht). Das kann aber auch daran liegen, dass ich mit Zamonien (der Welt in der Moers Bücher spielen) nicht vertraut bin, vielleicht hätten mir die Infos einfach mehr gegeben wenn ich mehr in der Materie gesteckt hätte, aber das lässt sich jetzt im Nachhinein schlecht sagen.

Trotzdem bin ich froh, dass ich mich für dieses Buch entschieden habe. Bei mir ist zwar keine neue Buchliebe entstanden, aber ich habe viel dazu gelernt. Zum einen bin ich ja immer dafür, auch mal Bücher zu lesen die auf den ersten Blick nicht zu mir zu passen scheinen. Zum anderen ist diese Geschichte wirklich etwas besonderes. Ein Lindwurm der auf seiner Reise mit allerhand Gestalten wie dicken Schweinen, Haifischmaden, Eydeeten, Hundlinge, Buchlinge und viele viele mehr in Kontakt tritt. Ich denke das sagt schon sehr viel aus. Als ich es gekauft habe dachte ich mir: klingt als sollte man mal einen Blick dort rein werfen.Auch die Idee der Geschichte um ein mysteriöses Manuskript hat mir gefallen. Die zweite Hälfte des Buch hat mich dann auch ein bisschen positiv überrascht, weil Moers einige unerwartete Wendungen eingebaut hat. Aber insgesamt muss ich wirklich sagen: jetzt weiß ich was ich (zumindest in nächster Zeit) nicht mehr lesen will. Es war irgendwie… zuviel… ja ich denke ich war mit diesem sehr speziellen Buch ein bisschen überfordert. Schlussendlich ich war froh, als ich es durch hatte. 😀
Aber ich bin um eine Erfahrung reicher geworden und schon deswegen über alle Maßen zufrieden. Bei einer vierten Runde wäre ich auch ganz sicher wieder mit am Start. Die Aktion gefällt mir wirklich durch und durch.

Jetzt freue ich mich aber vor allem auf all die anderen Beiträge und bin besonders auf das Ergebnis von Schauwerte gespannt. Dorthin habe ich nämlich meine Empfehlungen gegeben  und ich hoffe natürlich, dass ihr die Auswahl gefallen hat. 🙂

unterschrift-laura

„Ich gebe dir die Sonne“ – Jandy Nelson

DasBuch

2.JPG

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbt


Die Ruhe des Aneinandergeschmiegtseins durchströmt mich. Jude atmet ein und ich atme mit. Vielleicht sind wir zu alt, um das immer noch zu machen, aber egal. Ich kann sie lächeln sehen, obwohl ich geradeaus gucke. Wir atmen zusammen aus, zusammen ein, ausatmen, einatmen, ein und aus, aus und ein, bis nicht mal die Bäume sich erinnern, was gestern im Wald passiert ist, bis aus den wütenden Stimmen von Mom und Dad Musik geworden ist, bis wir nicht nur gleich alt, sondern die gleiche Person sind.


Klappentext

Am Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler …


Die Blindheit hält nur eine Sekunde an, dann strömen die Farben auf mich ein: Nicht durch die Augen sondern direkt durch die Haut, sie ersetzen Blut und Knochen, Muskeln und Sehnen, bis ich rotorangeblaugrünlilagelbrotorangeblaugrünlilagelb bin.


Bewertung

1.JPG

Da wir Beide unbedingt dieses Buch lesen und rezensieren wollten haben wir uns dazu entschieden, dass wir eine doppelte Rezension schreiben. Somit kann Jeder seine Eindrücke schildern 😉

Cindy:

Ich muss mich erst einmal sammeln bevor ich meine Bewertung verfasse – denn ich habe das Gefühl, dass mich dieses Buch sehr lange nicht mehr loslassen wird und ich bei dem nächsten Buch große Probleme haben werde in die Geschichte zu kommen.

Dank dem cbt Verlag habe ich die Möglichkeit bekommen, endlich wieder meine Leidenschaft zu den Young-Adult-Romanen zu entdecken. Ich habe es sehr vermisst und werde es ab sofort besser pflegen.

Man kann sagen, dass ich schockverliebt bin. Schockverliebt in den unfassbar süßen Noah, der so extrovertiert ist und ein so gefühlvoller Junge. In Jude, welche versucht mit aller Macht gegen die Liebe anzukämpfen und doch verliert. Guillermo, der seine Dualseele gefunden hat und sie nach langem Suchen doch gehen lassen musste. Mich hat selten ein Buch so sehr berührt, zum Lachen gebracht und gleichzeitig in eine Art Tranche versetzt wie dieses. Jandy Nelson hat ein Meisterwerk geschaffen, welches nicht nur die junge Generation, sondern auch Ältere in Begeisterung versetzt. Der Schreibstil ist sehr detailliert, umgangssprachlich und leicht geschrieben, sodass man nie Schwierigkeiten hat beim Lesen. Als ich zu Beginn die Seitenanzahl von knapp 480 Seiten sah war ich etwas abgeschreckt. Doch ich habe es verschlungen und ins Herz geschlossen ohne zu merken, wie schnell ich doch durch war.

Noah und Jude sind noch immer in meinem Kopf und werden auch noch sehr lange darin herumschwirren. Es ist kein Tabuthema, dass ich sehr oft und sehr lange Büchern hinterherhänge – tada! Es ist wieder passiert. Während der gesamten Zeit wollte ich Noah und Jude, Grandma Sweetwine und alle anderen aus dem Buch ziehen und in mein Leben integrieren – ja sogar Prophet, den Papageien.

Es tut sehr weh, dass ich dieses Buch so schnell verschlungen habe – ich denke, dass ich es sehr bald wieder lesen werde und es später meinen Kindern ans Herz legen werde. Solch ein wunderbaren Schatz sollte man weiterreichen.

Laura:

Das ich dieses wunderbare Buch gelesen habe war vermutlich Schicksal. Ich habe es mir nicht gekauft und ich habe es auch nicht als Rezensionsexemplar bekommen. Ich habe es bei einem Gewinnspiel gewonnen, um genau zu sein habe ich es bei der lieben Nela gewonnen. Um ehrlich zu sein war ich mir beim auspacken nicht  ganz sicher ob es mir gefallen wird, weil mich der Klappentext nicht so richtig gut gefallen hat…
Aber jetzt muss ich sagen: DANKE liebe Nela, DANKE Schicksal, DANKE dafür, dass ich dieses wunderbare Buch lesen durfte.

Es hat mich einfach vom Hocker gehauen. Ich habe mich schlicht weg in alle Figuren verliebt. Vor allem in Noah – Noah fand ich einfach so unfassbar toll. Er ist vor allem zu beginn ein so außergewöhnlicher und sensibler Junge – er ist mir sofort ans Herz gewachsen. Und natürlich Oscar, ich könnte ihm im echten Leben wahrscheinlich nicht widerstehen. Ach warum fang ich hier überhaupt an irgendwelche speziellen Charaktere aufzuzählen? Sie sind alle toll. Alle! Auch mit der Geschichte und allem was dazu gehört hat es Jandy Nelson wirklich geschafft etwas durch und durch außergewöhnliches zu erschaffen.

Mir fehlen einfach die Worte zu dem Buch – ich kann meine Begeisterung einfach nicht in Worte fassen. Selten hat mich ein Buch vor allem emotional so sehr gefesselt wie dieses. Dazu kommt noch, dass mir der Schreibstil wirklich wunderbar gefallen hat. 3 Tage und das Buch war durchgelesen. Und es ist mir seid langer langer Zeit mal wieder passiert, dass ich wirklich endlos traurig war, als das Buch zu Ende war. Ich hätte gerne noch viele Seiten und Kapitel mehr gelesen. Ich werde auch auf jeden Fall verfolgen was von Jandy Nelson in Zukunft noch kommen wird und hoffe dass diese Bücher dann genauso genial werden wie dieses 🙂 Außerdem ist mir eine weiter Kleinigkeit aufgefallen: ich finde selten passt ein Titel so gut zur Geschichte wie in diesem Fall „Ich gebe dir die Sonne“ trifft den Nagel einfach auf den Kopf. Es ist einfach etwas besonderes und ich kann euch nur raten: lest es! Ich bin mir sicher, ihr werdet es genauso lieben wie Cindy und ich.

Wir bewerten …

vier-punkte

… mit vollen vier Punkten, da wir Beide hin und weg waren von der Story, der Aufmachung und den Protagonisten.


„Platon hat von diesen Wese mit vier Beinen, vier Armen und zwei Köpfen geredet, die es einmal gegeben haben soll. Sie existieren in völliger Unabhängigkeit, ekstatisch und mächtig. Zu mächtig, deshalb hat Zeus sie alle halbiert und die Hälften über die ganze Welt verstreut, damit waren die Menschen für alle Zeiten dazu verdammt, nach ihrer anderen Hälfte zu suchen, mit der sie ihre ureigene Seele teilen. Weißt du, nur die Menschen, die großes Glück haben, finden ihre Dualseele.“


Fazit

Ein Buch voller Emotionen. Wir fanden es beide einfach perfekt und werden es noch eine ganze Weile in unseren Gedanken mit uns tragen. Wir sind uns eigentlich auch jetzt schon sicher, dass es zu unseren Highlights 2017 gehören wird. Deswegen verbinden wir diese Rezension auch mit einer absoluten Leseempfehlung.

Eigentlich bleibt für uns nur eine einzige Frage offen :“Verdammt, wo ist Ralph?“
(Diejenigen unter euch die das Buch bereits gelesen haben wissen was wir meinen; und der Rest hat jetzt gleich noch einen Grund mehr einen Blick in das Buch zu werfen)


Sie lächelt, denkt einen Moment nach, dann sagt sie: „Und wenn man müde ist, kriecht man in seine Blume und schläft. Während des Tages verständigen sich alle mit Farben statt mit Tönen. Es ist ganz still.“ Sie schließt die Augen und sagt langsam: „Wenn Leute sich verlieben, gehen sie in Flammen auf.“


3.JPG

laura-cindy

„Solo für Girl Online“ – Zoe Sugg

DasBuch

img_0306

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbj


In diesem Schloss zu sein, fühlt sich an, als hätte ich meinen Brief nach Hogwarts erhalten und würde gleich Harry, Ron und Hermine begegnen.

  • ziemlich lustig wenn man die Tatsache beachtet, dass Zoe wirklich einmal in einem der Filme mitgespielt hat. Auch wenn man sie nicht gesehen hat, hatte sie trotzdem das Gefühl etwas Besonderes zu sein – ich kann Dich so gut verstehen und beneide Dich schon ein bisschen 😉

Klappentext

Nach einer ziemlich schwierigen Zeit auf Tour mit ihrem Rockstar Noah weiß Penny eines sehr genau: Sie will ihre eigenen Wege gehen. Noah ist einfach abgetaucht, und niemand weiß, wo er sich aufhält. Auch Penny nicht. Seit Wochen hat sie nichts von ihm gehört. Für sie wird es Zeit, wieder in ihr normales Leben zurückzufinden. Doch sie igelt sich ein. Da kommt eine Einladung nach London gerade recht: Megan hat dort an einer berühmten Schauspielschule angefangen und stellt Penny ihren Freundinnen vor. Der schüchternen Posey Tipps gegen Lampenfieber zu geben, ist für Penny eine willkommene Ablenkung. Aber ist auch der bezaubernde Callum aus Schottland die richtige Art von Ablenkung? Und hat Penny wirklich mit Noah abgeschlossen, wenn die Erinnerung an ihn sie an jeder Ecke einholt?


Ich möchte Fehler machen können. Ich will mich mutig in tiefe Gewässer  wagen, ohne mir Sorgen über die Folgen zu machen. Ich will mich ungeniert zum Narren machen.


Bewertung

Endlich wieder ein klassischer Jugendroman. Was damals eine starke Leidenschaft war, wurde irgendwie immer mehr von mir vernachlässigt. Es tut gut, sich endlich wieder von der Leichtigkeit verschlingen zu lassen. Ich muss außerdem gestehen, dass ich keines der vorherigen zwei Bücher der Trilogie gelesen habe – in meinen Augen tut dies dennoch nichts zur Sache, denn man kam trotzdem gut in die Geschichte rein. Zoe Sugg hat auch viele vorherige Ereignisse aus den Büchern aufgeholt gehabt.

Vom ersten Moment an hatte ich das Gefühl eine neue Freundin kennengelernt zu haben. Penny Porter kam mir sofort vertraut vor, ich konnte mich sehr gut und der schnell mit ihr identifizieren und dachte mir immer nur: „Dich hätte ich gerne als Freundin.“ Zwar ist sie ein typischer Teenie, aber die Ansichten und ihr Charakter ist so wunderbar dargestellt – man will diese Person einfach aus dem Buch zerren und persönlich kennen lernen. Ich wünschte mir, dass ich damals eine so hilfsbereite und mit guten Ratschlägen überströmende Freundin gehabt hätte.

Es hat mir sehr entspannt den Kopf abschalten zu können und einfach nur zu lesen ohne sich groß anstrengen zu müssen. Ich war endlich wieder angekommen in der Welt der YoungAdult-Romane – yippieh! Durch die besagte Leichtigkeit habe ich das Buch förmlich in mich eingesogen. Alle Charaktere konnte ich deutlich vor mir sehen und habe auch die Familie von Penny Porter, inklusive ihrer besten Freunde, in mein Herz geschlossen. Es fehlten mir ab und an die detaillierten Beschreibungen aber es ist nun mal ein Jugendroman und da ist es absolut in Ordnung auf so etwas zu verzichten – da macht sich wieder das ewige Thriller- und Romanlesen bei mir bemerkbar.

Durch die relativ kurzen Kapitel konnte man gut Pausen einlegen und war nicht zu sehr überfordert von der Informationsflut die manchmal kam. Des Weiteren war ich hin und weg von den eingefügten „Blogbeiträgen“ in denen Tipps und Ratschläge für Blogger oder einfach nur Jugendliche waren. Diese Blogbeiträge waren wunderschön gestaltet und haben sich somit abgehoben von der eigentlichen Geschichte.

Ich hätte nicht gedacht, dass mich dieses Buch so sehr fesseln würde, aber das hat es auf jeden Fall getan! Ich bin endlich wieder angekommen in der Welt des YoungAdult, habe einen unfassbaren Herzschmerz nach dem Ende und kann sagen, dass ich endlich weiß wer Zoella ist und ihr gut gemeint versichern, dass sie weitermachen kann mit dem Schreiben – ich wurde als Leserin gewonnen!

vier-punkte

Volle Punktzahl für dieses wundervolle Buch über Liebe, Freundschaften und der Leidenschaft zur Fotografie!


„Fühlt sich erwachsen werden wohl so an?“, fragt er und lacht ein wenig.

„Wenn du meinst, dass es ein merkwürdiges Gleichgewicht gibt von glücklich, traurig, furchterregend und aufregend, dann liegst du, glaube ich, richtig.“


Fazit

Egal ob das Buch für einen Teenie ist oder für einen begeisterten YoungAdult-Leser, egal welchen Alters – es lohnt sich definitiv! Es ist außerdem das perfekte Buch für nebenbei und zum Abschalten. Lasst die Seele baumeln mit Penny Porter und ihrem Leben. Genießt die kleine Reise zurück in Eure Jugend und entdeckt viele der damaligen Erinnerungen wieder.

Ich habe nach dem Lesen eines draus gelernt: Ich werde wahrscheinlich nie wirklich erwachsen, ich habe meine alten Lieblingslieder herausgekramt und die Fotos. Ich habe mir Zeit genommen um alles Revue passieren zu lassen und mit diesem wohligen, erinnerungsreichen Gefühl sitze ich nun in der Sonne und merke wie langsam der Frühling den Winter verdrängt. Alles wird neu und aufregend – begebt auch Ihr Euch auf die Reise in die Vergangenheit und behaltet das tolle Gefühl!


„Das sind du und ich, Penny. Das meinte ich, als ich „für immer“ gesagt habe.“


unterschrift-cindy

Split

film

Start: 26. Januar 2017

Dauer: 1 Std. 57 Min.

Regie: M. Night Shyamalan

Verleiher: Universal Pictures International

Produktionsjahr:  2016

Genre: Thriller

FSK: 16


inhalt

Drei jugendliche Mädchen werden nach dem Einkaufen auf dem Supermarktparkplatz von einem mysteriösen Mann entführt und in seinen Keller gesperrt. Sie können sich nicht erklären, was Kevin von ihnen will, merken aber schnell, dass mit ihrem Entführer etwas nicht stimmt. Denn Kevin ist nicht immer Kevin.

Ihr Entführer leidet an einer gespaltenen Persönlichkeit. Nicht weniger als 23 Identitäten haben sich in Kevins Kopf eingenistet, wobei manche – wie eine Frau oder ein 9-jähriger Junge – harmloser sind als andere. Kann es den Mädchen gelingen, die Identitäten gegeneinander auszuspielen und zu entkommen? Und ist Kevin wirklich nur ein Mensch?


james-mcavoy-in-split-horror-movie-2017-4k-ultra

Bewertung

Auch wenn ich nur allzu gerne Thriller, vor allem Psychothriller lese, fällt es mir umso schwerer diese als Film anzuschauen. Deshalb nehme ich meist Abstand von Horrorfilmen. Mit meinen damals 14 Jahren habe ich anscheinend zu viele gesehen und das hat mich geprägt 😀 Bei diesem Film dachte ich mir jedoch: „Man klingt dieser Film klasse – Psycho vom Feinsten. Auch wenn ich mir danach wahrscheinlich einmachen werde MUSS ich ihn sehen.“ Gesagt – Getan!

Ich liebe James McAvoy – wirklich! Auch während dieses Filmes habe ich ihn die ganze Zeit vergöttert. Eine so extreme schauspielerische Leistung habe ich nur selten gesehen. Die meiste Zeit habe ich eher gelacht, weil die verschiedenen Persönlichkeiten von Kevin so unfassbar lustig waren. Der kleine Hedwig, wie er in seinem Zimmer zu Kanye West getanzt hat oder Barry, wie er immer über Mode philosophiert hat und sich so extrovertiert gegeben hat. Man hat den gesamten Film gebannt dagesessen und Kevin immer wieder neu kennen lernen dürfen. Was wird wohl als Nächstes passieren? Welche Persönlichkeit hat gerade die Oberhand gewonnen? Es ware eine reine Verwirrung der eigenene Psyche gewesen. Für die schauspielerische Leistung von McAvoy, die Story und die Umsetzung meinen vollsten Respekt. Des Weiteren war ich sehr erleichtert, dass er sich als nicht sooo gruselig herausgestellt hat wie ich es anfangs vermutete.

Dies ist jedoch auch ein Kritikpunkt, denn … geht es nicht eigentlich darum in einem Thriller? Das man immer Angst hat was als nächstes passiert? Des Weiteren war es schon zu Beginn für mich klar gewesen wie die Geschichte ca. enden wird. Je weiter sich die Geschichte entwickelt hatte, desto klarer wurde es. Außerdem hatte ich zu Beginn des Films, weil Alles Schlag auf Schlag ohne großes Vorgeplänkel passierte, des Öfteren gefragt was überhaupt noch kommen mag? Zum Ende hin hatte sich das wieder gefangen, da es wirklich spannend war.

drei-punkte

Es gibt für mich drei von vier Punkten, weil der Film trotz allem eine spitzen Story hatte und ich McAvoy in seiner Rolle einfach nur vergöttert habe. Ich habe mir den Film auch sofort vorbestellt.

unterschrift-cindy