„This love has no end“ – Tommy Wallach

DasBuch

ThisLoveHasNoEnd

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbj


Wenn die Veränderung ihren Zauber verliert, dann bleibt wirklich nichts mehr, wofür es sich zu leben lohnt.


Klappentext

Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.


„Sie glauben nur, dass was sie wollen, Parker. Aber niemand will irgendwas für immer. Nur länger, als sie es bekommen.“


Bewertung

Als ich den Klappentext gelesen habe dachte ich mir so: „Klingt gut. Eine Geschichte in der ein Junge einem Mädchen die Sonnenseiten des Lebens aufzeigt um sie vor einem geplanten Selbstmord zu retten.“ Ich hatte immer diese Geschichte in meinem Kopf, habe jedoch nie über den Tellerrand geschaut und gedacht, dass da mehr sein könnte. Mehr als nur normale Teenager und das Leben. Wallach hat mich hierbei eines Besseren belehrt.

Die Geschichte hat eine so extreme und komplett unvorhersehbare Wendung genommen, dass ich selbst jetzt noch total perplex bin. Das aber auf keinen Fall im negativen Sinne – nein! Ich will jetzt nicht spoilern, deshalb belasse ich das jetzt einfach so und kann Euch nur sagen: lest es uns seid selbst so überrascht wie ich. Wallach hat eine wundervolle Art zu schreiben. Nicht nur einfach und leicht, sondern vor allem mit einer solchen Coolness wie ich es bisher bei noch keinem Autor erlebt habe. Beim Lesen hat man das Gefühl, mit einem Bekannten oder Freund zu reden. Ein Grund hierfür kann auch der Aufbau des Buches sein … Die gesamte Geschichte über wird aus der Sicht des Protagonisten Parker geschrieben. Zwischen den einzelnen Kapiteln befinden sich auch Kurzgeschichten von Parker, welche er in Zusammenhang zu der eigentlichen Story schreibt – das tut er sehr gerne und sehr sehr gut. Somit kann man diesen Young-Adult-Roman eigentlich nicht nur in die Jugendroman-Schublade stecken, sondern ebenso gut in die Fantasy-Abteilung. Aber egal – wir kommen vom Thema ab.

Die Geschichte wird dominiert von Parker dem stummen Einzelgänger, welcher durch seine nette und durchgeknallte Art sofort mein Herz erobert hat und natürlich Zelda. Zelda ist das Mädchen, welches sich von der Golden Gate Bridge stürzen will und in das sich Parker verliebt. Auch zu Zelda habe ich sofort einen Draht gefunden. Das liegt sicher an ihrer so quirligen und offenen Art – sie trägt ihr Herz einfach auf der Zunge und sagt was ihr in den Sinn kommt.

Nach lesen des Buches könnte das Cover nicht passender sein. Es passt perfekt zu der Geschichte und wirkt zwar schlicht und trotz alledem so vielsagend.

vier-punkte

Für diese wunderbare Geschichte und der Tatsache, dass ich mich unsterblich in Parker verliebt habe – volle Punktzahl!


Vielleicht ist die Liebe die Ausnahme von deiner Sache mit dem Gesetz des abnehmenden Ertrags.


Fazit

Was soll ich großartig sagen? Ich liebe die Charaktere dieses Buches und noch mehr die Geschichte an sich. Ich war so geplättet und überrascht von der Wendung, dass mir dieses Buch noch sehr lange nachhängen wird. Auf jeden Fall kann ich schon jetzt sagen, dass ich dieses Buch nicht nur ein Mal gelesen haben werde.

Ich hoffe, dass Jeder von Euch dieses Buch liest und genauso sehr liebt wie ich.


„Ich meine, dass du dir die ganze Mühe machst, um mich dazu zu bringen, dass ich weiterleben will, während du kaum Anstrengungen unternimmst, selbst glücklich zu sein.“ Ich wusste, worauf sie hinauswollte, aber es fühlte sich gut an, mir zur Abwechslung mal Sorgen um jemand anderen zu machen, anstatt mich nur in meinen eigenen Mist reinzusteigern, wie ich es sonst immer tat. – Mein Glück hängt davon ab, dass du am Leben bist. – „Du kannst dein Glück nicht von dem eines anderen abhängig machen. Das führt in den Wahnsinn.“


unterschrift-cindy

„Emmy & Oliver“ – Robin Benway

DasBuch

EmmyUndOliver

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: magellan


Mir kam es so vor, als müsste Oliver das Ende der Welt längst erreicht haben und von der Kante gestürzt sein. Mit meinen sieben Jahren schien mir das die einzig logische Erklärung. Die Welt drehte sich so schnell, dass Oliver im Weltraum immer weiter von uns wegschwebte.


Klappentext

Emmy hat es satt, ständig in Watte gepackt zu werden. Surfen oder auf Partys gehen kann sie nur hinter dem Rücken ihrer Eltern. Seit zehn Jahren geht das so, seit damals, als der Nachbarjunge entführt wurde. Und auch nachdem Oliver zurückgekehrt ist, ändert sich daran nichts. Dabei will Emmy einfach nur Zeit mit Oliver verbringen. Auf den Wellen reiten. Glücklich sein. Aber die Ereignisse der Vergangenheit haben nicht nur Schatten auf ihr Leben geworfen, sondern auch auf das ihrer Eltern. Emmy spürt: Um glücklich zu werden, muss sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen.


Oliver lachte mit verstopfter Nase. „Das ist ja wohl die seltsamste Freundschaft aller Zeiten.“ „Definitiv.“, stimmte ich zu. „Aber es ist unsere.“


Bewertung

Emmy hat vor zehn Jahren ihren besten Freund und Seelenverwandten verloren. Eine einzige handfeste Erinnerungen ist ihr geblieben, welche sie sorgfältig in einem Karton aufgewahrt. Gott, wie haben ihr die Abende gefehlt, an denen Oliver und Emmy sich nur per Lichtzeichen durch ihre Fenster unterhielten. Nach all den Jahren hat jede Familie ein eigenes Lebens aufgebaut und doch blieb immer die schmerzliche Erinnerungen … doch dann steht Oliver auf einmal wieder da. Er ist kein sieben mehr, sondern mittlerweile ein junger Mann. Wie sollen Alle damit umgehen und vor allem Emmy?

Auch wenn es auf den ersten Blick so erscheinen mag, aber Emmy & Oliver ist keine normale Teenie-Romanze. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass es für mich die wohl schönste Liebesgeschichte die ich seit langer Zeit gelesen habe. Benway hat eine handvoll wunderbare Charaktere erschaffen. Emmy, die sich versucht ihr Wunschleben hinter den Rücken ihrer Eltern aufzubauen und noch immer so sehr an Oliver hängt (Gott, ich liebe ihren Charakter einfach!). Oliver, der entführte Junge, der auf der einen Seite seinen Vater hasst und auf der anderen liebt. Der Probleme hat mit der neuen Umgebung und dem neuen Leben klarzukommen. Drew und Caro  – beide gehörten damals zum Vierergespann, dann waren es nur noch Emmy’s treue Freunde. Doch auch mit der Zeit findet Oliver wieder einen Draht zu ihnen.

Jede Zeile des Buches und jede Seite lädt zum Träumen und Dahinschmelzen ein. Die Geschichte liest sich mit einer Leichtigkeit und durch die relativ kurzen Kapitel stören kleinere Pausen keineswegs. Des Weiteren haben mir die Rückblicke in die Zeit vor Olivers Verschwinden sehr gut gefallen.

Das Cover ist wunderschön und auch die Innenseiten des Einbandes sind sehr schön gestaltet. Aber das ist ja nichts Außergewöhnliches beim Magellan-Verlag. Auch die kleinen Verzierungen auf den Seiten der neuen Kapitel machen viel aus.

Ich kann für die Geschichte und die gesamte Aufmachung des Buches nur die volle Punktzahl vergeben.

vier-punkte


Oliver drückte mich noch fester an sich und küsste mich abermals. Das Gefühl ließ sich nur mit dem letzten Schultag vor den Sommerferien beschreiben, diesem Wissen, dass Monate voller Freiheit und Sonnenschein vor einem lagen, in denen man tun und lassen konnte, was man wollte, und endlose Möglichkeiten auf einen warteten. So fühlte ich mich in seinen Armen, als hätte die Zukunft keine Grenzen, nur weil er da war. Endlich war er da.


Fazit

Ich habe einen normalen Young-Adult-Roman erwartet und die wohl schönste Liebesgeschichte erlebt. Es ist, als würde ich noch immer auf Wolken schweben. Jeder, der auf der Suche nach einen ungewöhnlichen Liebesgeschichte ist oder nach einem neuem leichten Young-Adult-Roman sucht ist hier an der richtigen Stelle. Ich werde dieses Buch nicht das letzte Mal gelesen haben …


Mein Handy lag unten, also konnte ich ihm keine letzte SMS schicken, und so saßen wir nur im Dunkeln, vereint durch all die Trauer und Verluste und Neuanfänge, bis ich gar nicht mehr wusste, was eigentlich zu Olivers und was zu meinem Leben gehörte.


unterschrift-cindy

„Und Du kommst auch drin vor“ – Alina Bronsky

DasBuch

UndDuKommstAuchDrinVor

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: dtv


Nur ich, ich hörte zu. Und ich konnte es nicht fassen. Was diese Leah Eriksson da nuschelte, handelte von mir. Von meiner Familie. Von meinem Leben. Von meinen Gedanken.


Klappentext

Seit der ersten Klasse sind sie beste Freundinnen: Kim, 15, eher unauffällig, und Petrowna, klug, exzentrisch und daran gewöhnt, immer und überall den Ton anzugeben. Alles wird anders, als die beiden mit ihrer Klasse zu einer Schullesung gehen: Während die anderen tuscheln, sich die Haare kämmen oder aus dem Fenster schauen, wird Kim hellhörig, denn was die Autorin da vor sich hin nuschelt, handelt von ihr. Okay, es kommen andere Namen vor und ein paar unwichtige Details stimmen nicht, aber der Rest ist sie! Doch die Geschichte geht nicht gut aus, vor allem nicht für Jasper, Kims Klassenkameraden, der, wenn das Buch die Wahrheit sagt, am Ende an einem Wespenstich stirbt. Um das zu verhindern, bleibt Kim nichts anderes übrig, als ihr Leben völlig auf den Kopf zu stellen. Auf einmal macht sie alle möglichen Dinge zum ersten Mal, wie zum Beispiel Jasper zu küssen. Das aber passt Petrowna ganz und gar nicht ins Konzept …

 


Ich guckte sie nur an. Ich wusste nicht, wie man Bücher kaufte. Bei Timberlands hätte ich zu Beispiel die Farbe und meine Schuhgröße genannt. Sollte ich hier sagen: „Ich hätte gern ein blaues Buch mit zweihundert Seiten?“


Bewertung

Es soll sogar Leute geben die keine Bücher mögen. Unvorstellbar oder? Und dann lesen diese besagten Leute ein einziges Buch und was lässt sich dabei feststellen? Es handelt sich genau um ihre Geschichte! Genauso erging es Kim. Nie hatte sie ein Buch in der Hand gehalten. Und doch muss sie dieses eine Buch lesen. Das Buch, welches Ihr Leben erzählt und Jeder kann es lesen.

Die Idee ist wirklich sehr gut. Jedoch ist es etwas an der Umsetzung gescheitert. Bronsky hat versucht auf gerade einmal 189 Seiten eine so komplexe Story zu entwickeln … man hatte als Leser die ganze Zeit das Gefühl, dass eine ewig lange Geschichte erzählt wird, welche sich absolut nicht um den Kern dreht und plitzplautz ist auf einmal das Ende da. Zwar ist Bronsky’s Schreibstil sehr gut nachzuvollziehen, lässt sich auch sehr realistisch lesen – jedoch ist es Nichts was den Leser packt und dazu bringt zu sagen ‚Ich muss sofort weiterlesen und kann das Buch nicht aus der Hand legen.‘ Auch die Enden der jeweiligen Kapitel haben mich nicht dazu verleitet sofort weiterzulesen. Die gewisse Spannung, welche in beinahe jedem Genre vertreten sein sollte hat einfach gefehlt.

Ein weiteres Problem waren in meinen Augen die Charaktere. Kim war eine Person die ich keineswegs einschätzen konnte. In einem Moment hätte ich sie am liebsten in den Arm genommen und getröstet, im anderen Moment hätte ich nur ausrasten können bei ihrer naiven Art. Genauso ging es mir bei ihrer besten Freundin Petrowna – ich hasse sie wirklich 😀 Einen so schrecklichen Charakter habe ich wirklich selten erlebt. Jasper hingegen eine in meinen Augen eine viel zu geringe Rolle gespielt.

Das Einzige was es tatsächlich raus gerissen hat war das Cover. Also ganz ehrlich – es spiegelt und glitzert. Wer findet das bitteschön nicht toll?

einen-punkt

Es tut mir wirklich sehr leid, aber ich war sehr enttäuscht von diesem Buch. Daher gibt es leider nur einen Punkt.


„Es gibt Autoren, die behaupten, dass ausgedachte Ereignisse aus ihren Büchern tatsächlich wahr werden“, sagte sie. „Hätten Sie was Schönes geschrieben könnten Sie jetzt ein reines Gewissen haben.“


Fazit

Ich habe mir sehr viel erhofft und wirklich viel erwartet von diesem Buch. Leider konnte es mich keineswegs überzeugen. Es gleicht einer kleinen Teenie-Komödie die man zu jeder Zeit und überall einfach so lesen kann. Jedoch auch nicht mehr …

Ich werde das Buch nicht wieder lesen und kann es auch nicht empfehlen.


Ich konnte Petrowna nicht zwingen, ihn zu lieben. Ich konnte mich selbst noch weniger zwingen, damit aufzuhören. Ich konnte nur ich sein und niemand sonst.


unterschrift-cindy

„Niemand wird sie finden“ – Caleb Roehrig

DasBuch

NiemandWirdSieFinden

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbj


Ihre Schritte polterten über den dunklen Heuboden, dann stieg sie die Leiter hinunter und durchquerte die Scheune unter mir. Ich hörte, wie sich das Tor quietschend öffnete, und erhaschte einen Blick auf ihr leuchtend blondes Haar, als sie zurück zu den Bäumen und Richtung Wiese lief. Es war das letzte Mal, dass ich sie sah. Es waren die letzten Worte, die sie zu mir sagte.


Klappentext

Zwei können ein Geheimnis bewahren – wenn einer von beiden tot ist.

Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen …

Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst …


„Du kannst nicht so tun, als hättest du nicht ein kleines bisschen Angst gehabt.“ Januarys verwirrter Blick mochte echt sein oder auch nicht, in den Tiefen ihrer friedlichen Augen lag ein vielsagendes Flackern. „Flynn, hast du das noch nicht gemerkt? Ich habe vor überhaupt nichts Angst.“


Bewertung

Die perfekte Mischung aus meinen zwei Lieblingsgenres zu finden, stellt sich eigentlich als sehr schwer dar. Thriller und Young-Adult-Roman in einem gibt’s nicht. Oder doch? Caleb Roehrig hat bewiesen, das es doch gehen kann!

Mit seinem Buch „Niemand wird sie finden“, hat Roehrig ein Meisterwerk geschaffen. Während der Leser auf der einen Seite von der Leichtigkeit eines Young-Adult-Romans getragen wird, spielt auch hier der Nervenkitzel durch die Form eines Thrillers eine große Rolle. Mit jeder Seite wird man mehr in das Buch hineingesogen und nicht mehr losgelassen. Ich selbst habe das Buch in einem Wisch gelesen und es auf Schritt und Tritt in den Händen gehabt. Es ist wirklich eine unfassbar fesselnde Geschichte, welche den Leser sofort packt.

Hierbei werden viele verschiedene Themen angesprochen. Während es zum Einen um das Hauptthema, das Verschwinden von January geht, so wird auch wieder hier das Thema der Homosexualität aufgegriffen ebenso wie Gewaltverbrechen.

Während des gesamten Buches habe ich mit Flynn gelitten und ihm dabei geholfen die vielen Intrigen und Geheimnisse aufzudecken. Meine Meinung gegenüber January schwankte stets von Seite zu Seite, was es noch spannender machte. Die Spannungskurve wird von Seite zu Seite immer weiter aufgebaut und schwächt nie wirklich ab. Sehr gut gefiel mir hierbei auch das Einbinden von vergangenen Momenten. Oft denkt Flynn an vorherige Tage mit January zurück oder Worte die sie gesagt hat. Dies ist in kursiver Schrift gehalten und gibt dem Leser die Möglichkeit, gewisse Szenarien besser zu verstehen und nachvollziehen zu können.

Die Story war einfach nur grandios, auch wenn ich es doch relativ leicht aufzuklären fand. Somit hatte mich das Ende nicht wirklich überrascht, trotz alledem hat dies der Geschichte nichts anhaben können.

vier-punkte

Volle Punkte für die perfekte Mischung aus einem leichten Young-Adult-Roman und dem Nervenkitzel eines Thrillers.


Wie man es auch drehte und wendete, meine Freundin hatte mir in letzter Zeit eine Menge verheimlicht, und ich fragte mich allmählich, ob ich sie auch nur annähernd so gut kannte, wie ich gedacht hatte.


Fazit

Wer meinen Genregeschmack teilt kommt hier voll auf seine Kosten. Dieses Buch ist also in meinen Augen ein absolutes Muss für jeden Bücherwurm! Ich hoffe, dass ich auch andere Leser dafür begeistern kann denn was ich sagen kann ist, dass ich es definitiv noch einmal lesen werde. Also wenn Ihr es noch nicht gelesen habt – kauft es!


„Ach halt die Klappe“, sagte sie lachend und warf ein Kissen nach mir. „Sei besser nett zu mir, sonst verwende ich das Budget, um die Grenzen zwischen dieser Welt und dem Jenseits niederzureißen, und wenn ich sterbe, wird dich mein Geist heimsuchen und zu Tode erschrecken!“ „Aber bitte nicht im Bad, wenn ich gerade pupse, okay?“ „Ich meine es ernst, Flynn Doherty“, sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln. „Mich wirst du nie loswerden.“


unterschrift-cindy

„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ – Nicola Yoon

DasBuch

DuNebenMir

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbt


Eigentlich habe ich nur einen Wunsch – eine wundersame Selbstheilung, die es mir erlaubt, in der Welt draußen in Freiheit herumzurennen wie ein wildes Tier, aber diesen Wunsch äußere ich nie, weil er unmöglich zu erfüllen ist.


Klappentext

Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…


„Siehst du, da ist dein Lächeln wieder.“ Sie tätschelt mein Bein. „Das Leben ist hart, Liebes. Aber jeder findet seinen Weg.“


Bewertung

Schon seit einiger Zeit ist dieses Buch in aller Munde. Natürlich bin ich dementsprechend darauf aufmerksam gemacht worden, hatte es jedoch immer nur auf meiner stetig wachsenden Wunschliste. So schnell es dann auch aus meinem Blickfeld verschwunden war, genauso schnell habe ich vom cbt-Verlag ein Rezensionsexemplar erhalten. Es ist das erste „Buch zum Film“, welches ich je hatte. Immer hatte ich mich dagegen gesträubt. Das tut jedoch nichts zur Sache, dass es sich bei diesem Buch wahrhaftig um ein Meisterwerk handelt. Nicola Yoon hat einen perfekten Debütroman geschaffen!

Ich habe „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ in einem Rutsch gelesen. Nicht nur weil es so spannend und wunderschön war – auch durch die vielen, relativ kurzen Kapitel und Illustrationen wurde einem das Lesen nur noch schmackhafter gemacht. Yoon hat es geschafft den Leser mit jeder Seite immer mehr an die Geschichte zu fesseln. Durch ihren detaillierten, einfühlsamen und sehr an Gedankengängen reichen Schreibstil hatte man sofort einen Bezug zu Maddy aufgebaut. Ich habe sofort mit Maddy gelitten, ihr positive Gedanken und Kraft geschickt und mich zeitgleich mit ihr in Olly verliebt. Ich habe mit ihrer Mutter gelitten und wollte sofort mit der warmherzigen Carla befreundet sein. An dieser Geschichte stimmt einfach Alles!

Wie bereits erwähnt, haben die Illustrationen alles Weitere erledigt. Es war einfach nur schön, mit Zeichnungen aller paar Seiten überrascht zu werden. Diese haben einen durch das gesamte Buch begleitet und Maddy Tagesabläufe, Highlights und Gedankengänge wunderbar unterstrichen. Das Cover ist auch sehr schön gestaltet und bildet den perfekten Einklang zwischen den Schauspielern des Filmes und des eigentlichen Buchcovers.

Auch wenn mir schon in der Hälfte des Buches bewusst war wie es ausgehen wird, hat dies nicht an meiner Einstellung der Geschichte gegenüber verändert oder diese weniger spannend gestaltet.

vier-punkte

Volle Punktzahl für einen der besten Jugendromane den ich dieses Jahr lesen durfte. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den Film.


Vielleicht können wir nicht alles vorhersagen, aber einiges schon. Zum Beispiel, dass ich ohne jeden Zweifel im Begriff bin, mich in Olly zu verlieben. Und das ist eine einzige Katastrophe.


Fazit

Ich kann dieses wunderbare Buch nur Jedem ans Herz legen. Es ist absolut berechtigt, dass ein solcher Hype rund um das Buch entstanden ist! Es wird nicht das einzige und letzte Mal sein, dass ich die Geschichte von Maddy und Olly gelesen habe. Nun kann ich nur hoffen, dass Jeder der diese Geschichte noch nicht kennt diese lesen wird. Des Weiteren habe ich nun sehr hohe Erwartungen an den Film – hoffentlich werde ich nicht enttäuscht. Aber bei diesem Buch – fast unmöglich.


Wir sehen uns in die Augen und müssen ohne Grund lachen. Oder eigentlich nicht ohne Grund, sondern weil die Welt plötzlich so einzigartig ist. Weil wir uns begegnet sind, uns verliebt haben und zusammen sind und das alles etwas ist, das wir nie für möglich gehalten haben.


unterschrift-cindy

„Ana und Zak“ – Brian Katcher

DasBuch

18427050_1539932119410549_1320159530_o

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: dtv – Reihe Hanser


Ich werde mich hüten, Ärger zu machen. Ich weiß, was in dieser Familie passiert, wenn man sich nicht an die Regeln hält. Der leere Stuhl gegenüber ist mir eine permanente Mahnung.


Klappentext

Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

„„Ana und Zak“ – Brian Katcher“ weiterlesen

„Ewig Dein“ – Janet Clark

DasBuch

DSC00584

Hier geht‘ zum Buch!

Verlag: cbj


Habt ihr auch schon mal von einer besonderen Bestimmung geträumt? Von einer Bestimmung, so gefährlich und aufregend wie die Eurer liebsten Romanheldinnen, die, beflügelt von ihrer großen Liebe, eine zum Untergang verdammte Welt retten müssen?
Ja?
Ich auch.


„„Ewig Dein“ – Janet Clark“ weiterlesen

„Hallo Leben, hörst Du mich?“ – Jack Cheng

DasBuch

HalloLeben

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbt


Klappentext

Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?

Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher.


„„Hallo Leben, hörst Du mich?“ – Jack Cheng“ weiterlesen

„Club der letzten Wünsche“ – Tamy Fabienne Tiede

DasBuch

ClubDerLetztenWünsche

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: PIPER


„Die Rocca di Garda ist eine Ruine. Sie ist verfallen und von den Jahren gezeichnet. Trotzdem besuchen unheimlich viele Leute diesen wunderbaren Ort. Was ich damit sagen will, Jesslyn: Auch wenn du selbst eine Ruine mit bröckelnder Fassade bist, heißt das noch lange nicht, dass du nicht schön sein kannst. Denn diese macht dich zu dem, was du bist: wundervoll und einzigartig.“


Klappentext

»Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich im Kindergarten Würmer gegessen und anderen Kindern meine Schippe über den Schädel gezogen, und jetzt lag ich in einem Krankenhaus mit einem Tumor in meiner Lunge.« Jesslyn wird sterben. Aber nicht, bevor sie nicht unter freiem Himmel geschlafen, das Meer gesehen, sich verewigt hat. Und nicht, bevor sie nicht die ganz, ganz große Liebe getroffen hat. Gemeinsam mit ihren Freunden erfüllt sich Jesslyn ihre letzten großen Wünsche.


Und nun waren da drei Menschen, die mir aufmunternd zulächelten. Drei Menschen, die ich liebte und die mir gezeigt hatten, wie man dauerhaft glücklich sein konnte, und das auch ohne Drogen. Ich realisierte, dass es gar nicht darum ging, wie viel Zeit einem noch blieb, sondern darum, mit wem man sie verbrachte.


Bewertung

Als mich dieses Rezensionsexemplar vom PIPER-Verlag erreichte, war ich mir nicht sicher gewesen ob ich es lesen könnte. Krebs – dieses Thema schwebt die letzte Zeit über Allem und holt mich privat auch immer mehr und immer wieder ein. Doch ich glaube genau das ist das Problem. Viele verschließen sich, halten sich die Ohren zu und wollen mit nichts dergleichen in Berührung kommen. Ich warne Euch schon mal vor – das könnte emotional werden.

Tamy Fabienne Tiede ist Baujahr ’96. Ein paar Bedenken stellten sich ein. Ein Debütroman von einer Person die jünger ist als ich? Dieser Gedanke verschwand aber sofort mit den ersten Seiten. Tiede schreibt unfassbar ehrlich, realistisch und berührend. Sie weiß ganz genau, wie man die Leser gleichzeitig zum Lachen und Weinen bringen kann. Ich ziehe außerdem den Hut vor ihr, dass sie ein derartiges Thema mit ihren jungen Jahren angerissen hat und somit nicht irgendwelchen Fantasiegeschichten erzählt, sondern die pure Wahrheit – ohne Rücksicht auf Verluste. „Tamy Fabienne Tiede – Falls Du das jemals lesen solltest: Du bist eine wunderbare Autorin und ich finde es mehr als stark von Dir über Krebs zu schreiben!“

Jesslyn ist eine Person die viele Leser zu Beginn des Buches wahrscheinlich etwas schrecklich finden. Ein zerbrochenes Mädchen, Piercings, Tattoos und eine wilde Jugend. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und verschont niemanden mit ihrer Meinung. Dies wiederrum ist genau das was mich vom ersten Moment an so fasziniert hat. Von der ersten Beschreibung und dem ersten Satz an habe ich sie geliebt, mich ihr nahe gefühlt und sie in mein Herz aufgenommen. Ihre Eltern habe ich jedoch gehasst. James ist ein so wunderbarer Junge. Er opfert sich komplett für Jesslyns Krankheit, setzt alle Hebel in Bewegung und versucht stets das Unmögliche möglich zu machen. Boomer und Yiulja sind auch Freunde, welche man sich selbst an der Seite wünschen würde. Ich habe mich in beinahe alle Figuren schockverliebt und mit ihnen gelitten, gelacht und geweint.

Da wir gerade beim Thema „Weinen“ sind … ich habe noch nie wirklich bei einem Buch weinen müssen. Klar, ich habe öfters mal eine Träne verdrücken müssen – aber bei diesem Buch kam ich am Ende aus dem Weinen und Schluchzen nicht mehr raus. Bei den letzten Seiten bin ich ins Bad gegangen um alleine und in Ruhe weinen zu können 😀

Das Cover spiegelt komplett den Inhalt wieder und auch wenn es nur ein Taschenbuch ist, so ist es bei jedem Kapitel sehr schön gestaltet und ich hatte es an einem Tag durch.

vier-punkte

Wenn ich könnte, würde ich mehr Punkte geben. Irgendwann, wenn ich nicht mehr allzu viel weinen muss, werde ich dieses Buch definitiv wieder lesen.


„Ich werde dir nicht versprechen können, dass du nicht leiden wirst. Denn das wirst du, wochen-, monate-, ja vielleicht auch jahrelang. Doch du wirst dich auch neu verlieben, eine Familie gründen und dir ganz sicher so einen treudummen, sabbernden Labrador mit deiner wunderschönen Frau und deinen wunderschönen Kindern kaufen. Und ich werde immer bei dir sein. Ich werde auf dich hinunterschauen und wissen, dass du nichts bereust, sondern die Tage, die dir noch bleiben, genießt. In vollen Zügen. Denn ich sterbe, nicht du, mein tapferer James. Mein wunderschönes tapferer James. Ich werde sterben, und du wirst leben. Lebe für mich.“


Fazit

Lest es! Es sei denn, Ihr könnt solche Geschichten absolut nicht leiden, verschließt Euch vor dem Thema oder müsst schnell weinen und mögt dies nicht. Allen Anderen kann ich es nur wärmstens empfehlen. Konfrontiert Euch mit dem Thema und lasst es einfach zu! Das Leben hat auch Kehrseiten und auch diese sollte man kennen. Mehr kann ich dazu nicht wirklich sagen.


Liebe ist ein rettender Anker und eine beflügelnde Macht, der Speer, der dich durchbohren kann, und die Arznei, die dich heilen lässt. Liebe hat keine Größe, denn sie ist endlos. Und sie liegt nie falsch. Sie ist niemals schwarz, niemals tot. Liebe hat kein Ende, aber dafür immer einen Anfang. Wenn jemand stirbt, verweilt sie auf der Erde, nämlich in den Herzen der Angehörigen. Auch die Liebe, die Boomer für Jesslyn empfindet, würde niemals vergehen. Schmerz vergeht, Leid vergeht, aber die Liebe bleibt. Sie ist eine Konstante.


Wie steht Ihr zu diesem Thema?

Ich selbst hatte die letzte Zeit sehr schlimme Erfahrungen damit. Nach dem das letzte Jahr der blanke Horror war, bin ich froh, dass ich mich solchen Themen geöffnet habe. Man sollte bei betroffenen Personen keinen Riegel davor schieben, sondern sie auf ihrem schweren Weg begleiten. Denkt immer daran, Jeder hat ein Ablaufdatum – die einen zeitiger, die anderen später.

unterschrift-cindy

“ Léon & Claire “ – Ulrike Schweikert

DasBuch

img_0305

Hier geht’s zum Buch!

Verlag: cbt


Léon wandte sich ab. Verfluchte Bande! Waren die Junkies und Tagesdiebe, die hier unten hausten, nicht schon schlimm genug? Warum mussten sich auch noch Studenten und Schüler hier herumtreiben und mit ihren lauten Partys die Stille zerstören? Sie waren alle dumme Ignoranten, die wie eine Horde Büffel herumtrampelten und nichts von der Schönheit seiner Welt sahen. Nichts von ihrem Zauber spürten.


Klappentext

Paris hat eine dunkle Seite …

Sie nennen sich selbst die Kämpfer der Schatten und haben der Stadt den Rücken gekehrt. Vom hellen Licht sind sie in das Reich der Dunkelheit hinabgestiegen, in die Katakomben tief unter Paris. Unter ihnen lebt Léon, der magische Fähigkeiten besitzt. Er allein weiß um die Macht des Meisters der Finsternis, dessen Ziel es ist, Paris zu vernichten. Als Léon eines Tages der schönen Claire das Leben rettet, ist es um sie beide geschehen. Léon nimmt Claire mit in seine düstere Welt; Licht und Schatten verbinden sich. Doch das Glück der beiden ist nicht nur dem attraktiven Adrien ein Dorn im Auge, der schon lange in Claire verliebt ist, sondern vor allem dem Meister der Finsternis selbst, der seine ganz eigenen Pläne mit Léon hat. Schon bald werden die beiden Liebenden zum Spielball dunkler Mächte.


„Wer bist du?“, fragte sie mit bebender Stimme.

„Was sind schon Namen und Gesichter? Sie sagen nichts. Du heißt Claire, nicht wahr? Ich kenne deinen Namen und haben gesehen, wie schön du bist, doch weiß ich deshalb etwas über dich?“


Bewertung

Zu Beginn hatte ich einige Probleme gehabt. Mein vorheriger Jugendroman hing mir noch ziemlich am Herzen und deshalb konnte ich mich nur schwer darauf einlassen. Aber ich habe es geschafft und keine Seite davon bereut. Ich habe noch nie ein Buch von Ulrike Schweikert gelesen – historische Romane sind absolut nicht mein Ding.

Der Anfang begann etwas holprig. Dies war sicherlich auch auf die vielen Namen zu Beginn des Buches zurückzuverfolgen. Es wurde zu viel Input auf einmal gegeben. Aber wenn man dann einmal drin war ging es auch. Schweikert’s Schreibstil ist sehr detailliert, sodass man sich Alles bildlich vorstellen kann und dann Gefühl hat sich direkt in der Geschichte zu befinden. Ab und an war ich etwas genervt oder besser gesagt gelangweilt von den vielen historischen Beschreibungen. Sie wirkten so überzogen und langatmig das ich des Öfteren Pausen einlegen musste. Trotz alledem fand ich es persönlich sehr gut, dass es realitätsnah gehalten wurde. Also kein extremer High-Fantasy-Roman.

Die Charaktere waren gut ausgewählt. Claire wirkte zu Beginn etwas naiv und verzogen, was sich des Öfteren auch wiedergespiegelt hat. Das hat sich aber im Laufe des Buches geändert. Obwohl sie reiche Eltern hat, ist sie doch sehr bodenständig und herzlich. Léon ist einfach klasse. Das Bild was ich zu Beginn von ihm hatte, hat sich überraschend entwickelt und war erfrischend anders, als die anderen Charaktere die man aus Fantasy-Romanen kennt. Zum Ende des Buches hatte ich das Gefühl, dass sich die Figuren erst so richtig entwickelt haben und „ihre Bestimmung gefunden haben“.

Das Cover ist wunderschön gestaltet und auch der Beginn jedes einzelnen, neuen Kapitels sticht optisch sehr durch seine Illustrationen hervor.

drei-punkte

Wegen der kleiner Problemchen gibt es von mir drei von vier Punkten. Dennoch eine sehr gelungene Geschichte.


„Ich heiße Léon. Lebe wohl Claire. Du brauchst dich nicht an mich zu erinnern. Ich denke nicht, dass wir uns noch einmal begegnen werden.“


Fazit

Für Leser, die es eher etwas realitätsnah mögen und keine zu große und verwobene Fantasy mögen ist es das perfekte Buch. Meine Kritikpunkte fässt sowieso jeder Leser anders auf – deshalb solltet Ihr euch nicht daran festmachen. Young-Adult-Liebhaber kommen hier auch auf ihre Kosten.

Es ist kein absolutes Muss, aber wirklich sehr schön zu lesen.


Es gibt die Sage von einem Zauber, der so mächtig ist, dass er die Welt in Stücker zu reißen vermag, doch der, der ihn sprach, war nicht stark genug, ihn zu beherrschen, also fiel der Zauber auf ihn zurück.


unterschrift-cindy